Volksanwälte:

Behinderte Menschen werden brisant diskriminiert

Viele behinderte Menschen auch in Oberösterreich sind, weil formal als arbeitsunfähig eingestuft, „zu einem Leben auf unterstem Existenzsicherungsniveau gezwungen“, zeigt die Volksanwaltschaft in einem brisanten Bericht auch an den oberösterreichischen Landtag auf. Die Landespolitik will sich der Kritik jetzt annehmen. Den Sonderbericht selbst finden sie hier.

Es geht um Menschen mit Behinderung, denen eine Leistungsfähigkeit von unter 50 Prozent attestiert wurde. Österreichweit mehr als 20.000 Betroffene sind in„Beschäftigungstherapiewerkstätten“ tätig, bekommen dortfürArbeit aber keinen Lohn, sondern nur Mini-Taschengeld, haben keinerlei sozialrechtliche Ansprüche oder Absicherung (außer Unfallversicherung) und keine Chance, sich selbst etwas zu schaffen.

Keine Chance beim Arbeitsmarktservice
„Sie sind zu einem Leben auf unterstem Existenzsicherungsniveau gezwungen“, so das Fazit der Volksanwaltschaft. Aufgrund der Einstufung als „arbeitsunfähig“, die bei mehr als 50 Prozent Behinderung schlagend wird, haben sie auch keine Chance auf Unterstützung und Vermittlung durch das Arbeitsmarktservice.

Nur die Politik kann Lösung durchbringen
Dieser brisante Bericht der Volksanwaltschaft ist kürzlichim Landtag diskutiert worden - siehe die hier eingebauten Bildzitate bzw. das Video hier. Nur die Politik kann an der systematischen Diskriminierung einer großen Gruppe von Behinderten etwas ändern, weil sie auf problematischen gesetzlichen Rahmenbedingungen und Vorgaben von öffentlichen Fördergebern beruht.

Mehr „Leistungsträger statt Leistungsempfänger“
Es wäre auch volkswirtschaftlich sinnvoll,viele diese Menschen von Leistungsempfängern zu „Leistungsträgern“ zu machen,, bekräftigt die Volksanwaltschaft.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 23. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.