10.01.2020 08:27 |

Ermittlungen laufen

Nachbau der Paketbombe von Guttaring zündete nicht

Noch nicht abgeschlossen sind die Ermittlungen rund um den Mordanschlag von Guttaring. Ein Gutachter soll die Paketbombe, die ein Ex-Soldat seiner Ex-Frau vor die Tür gelegt hat, nachbauen. Erste Versuche im Burgenland scheiterten aber: Der Sprengstoff zündete nicht.

Der 28-jährige Tatverdächtige sitzt seit drei Monaten in Untersuchungshaft. Für ihn war es ein Schweizer Kracher, den er seiner um ein Jahr jüngeren Ex-Frau vor die Haustür gelegt habe. Bei einer ersten Tatrekonstruktion ergab sich aber ein anderes Bild: Denn das Opfer hatte die Paketbombe gar nicht angefasst und war bereits weggelaufen, als diese detonierte - trotzdem war die Druckwelle so stark, dass die junge Mutter schwere Verletzungen erlitt.

Erste Sprengversuche gescheitert
Ein Sprengstoffsachverständiger soll, wie berichtet, die Bombe nun nachbauen. Erste Sprengversuche im Burgenland seien aber gescheitert. „Erst hat es geregnet, auch danach hat die Witterung nicht gepasst“, berichtet Verteidiger Hans Gradischnig. „Bisher gibt es also keine gesicherten Erkenntnisse über die Art und Gefährlichkeit der Bombe.“

Ausständig ist auch noch das psychiatrische Gutachten für den Hauptverdächtigen. Er scheint eine problematische Persönlichkeit zu haben - davon konnten sich Beobachter bei einem anderen öffentlichen Prozess ein Bild machen. Auch gibt es neue Verdachtsmomente gegen den Mann: Bei ihm sollen bei Hausdurchsuchungen Kinderpornos gefunden worden sein.

Mehr zum Thema:

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Freitag, 24. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.