Sanierung beginnt

40.000 € gesammelt - Ruine Falkenstein gerettet

Vom einstigen Stolz der sagenumwobenen Burg Falkenstein bei Hofkirchen im Mühlkreis ist wenig geblieben. Nun hat die Gemeinde genug Geld gesammelt - die Renovierungsarbeiten an der Ruine können beginnen. Noch in dieser Woche findet ein Begehungstermin durch das Bundesdenkmalamt statt. Nach dessen Zustimmung können die Renovierungsarbeiten an der Burgruine Falkenstein beginnen.

"Wir freuen uns sehr, dass wir durch großzügige Spenden insgesamt 40.000 Euro sammeln konnten", so Martin Raab, Bürgermeister von Hofkirchen. Der sofort notwendige Bauaufwand beträgt 50.000 Euro. Raab zeigt sich zuversichtlich, dass auch das restliche Geld zusammenkommt.

Noch im Juli wird eine Baufirma die einsturzgefährdeten Mauern sichern und erneuern. Die nächsten Renovierungsmaßnahmen sind die Errichtung von Wasserableitungen und Besucherwegen sowie die Sicherung der Gewölbe im Inneren der Gemäuer. Zahllose Freiwillige werden bei diesen Arbeiten mithelfen.

Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.