07.01.2020 08:17 |

Drama in Südtirol

Mit diesem Audi tötete Alkolenker sieben Menschen

Nachdem ein 27-jähriger Alkolenker in Luttach in Südtirol in eine Touristengruppe gerast war und sieben junge Menschen getötet hatte, hat die italienische Polizei Fotos von dem Unfallwagen veröffentlicht. Der Heizungsinstallateur Stefan L. hatte 1,97 Promille, als er über seinen Audi TT die Kontrolle verlor. Er wartet im Gefängnis nun auf die Anhörung zu seiner Untersuchungshaft. Ihm drohen bis zu 18 Jahre Haft.

Der Luxusschlitten ist nach dem schweren Unfall ein Wrack. Die Schäden zeigen, mit welcher Wucht die Opfer von dem Fahrzeug erfasst worden sein müssen - manche Körper wurden 20 bis 30 Meter durch die Luft geschleudert. Die Front des Unfallautos ist völlig verformt, die Motorhaube wurde weggerissen. Windschutz- und Heckscheibe sind geborsten. Der Installateur dürfte mit weitaus höherer Geschwindigkeit als den erlaubten 50 km/h unterwegs gewesen sein.

Trennung von Freundin machte Alkolenker zu schaffen
Sechs Menschen starben an Ort und Stelle, im Spital verloren die Ärzte schließlich den Kampf um das Leben einer jungen Frau. Zehn weitere Menschen wurden verletzt. Stefan L. habe seinem Pflichtverteidiger Alessandro Tonon laut „Bild“ erzählt, dass er sich erst vor Kurzem von seiner Freundin getrennt habe - das habe ihn dazu verleitet, sich stark alkoholisiert in seinen Wagen zu setzen.

Tonon berichtete weiter, sein Mandant sei reuig und habe sich für nicht so stark alkoholisiert gehalten. Kurz nach dem Unfalldrama musste der 27-Jährige wegen Suizidgefahr unter polizeilicher Bewachung in der Psychiatrie untergebracht werden. „Warum bin nicht ich anstelle der Jugendlichen gestorben?“, klagte der Alkolenker nach der Tragödie.

Die junge Gruppe von Skitouristen war kurz vor dem Unfall von einer Partynacht in St. Johann zurückgekehrt. Sie waren gerade aus einem Bus gestiegen, als Stefan L. durch den Ort raste. Die Skitouristen hätten nur noch 100 Meter zu ihrer Unterkunft zurücklegen müssen.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.