30.12.2019 06:00 |

Erfolg in der Ukraine

Gefangenenaustausch von Österreicher ausgehandelt

Großer Freudentag für mehr als 100 Freigelassene und ihre Angehörigen in dem großen sonntäglichen Gefangenenaustausch zwischen Ukraine und prorussische Separatisten in der Ostukraine. Ebenso groß ist die Freude eines österreichischen Spitzendiplomaten, der das alles diskret ausgehandelt hatte.

Martin Sajdik, seit 2015 Ukrainebeauftrager des Vorsitzenden der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), hatte - nicht zum ersten Mal - in der weißrussischen Hauptstadt Minsk in zähen Verhandlungen mit dem „Ukraine-Kontaktteam“ den Durchbruch geschafft - zwei Tage vor dem Ende seiner Amtszeit. Die Verhandlungspartner waren auf ukrainischer Seite der Ex-Präsident Leonid Kutschma und auf russischer Seite der frühere Parlamentspräsident Boris Gryslow.

„Bis zum Schluss wurde gefeilscht“
„Bis zum Schluss wurde über die Zahlen und über die infrage kommenden Personen gefeilscht“, resümiert der österreichische Diplomat. Um es noch komplizierter zu machen: Einige Personen wurden in diese Liste aufgenommen, wollten dann aber gar nicht ausgetauscht werden, unter ihnen ein Russe auf dem Weg aus der Ukraine an den Übergabeort nahe Donezk.

Letztlich waren es dann 124 Personen von ukrainischer Seite und 77 von östlicher Seite. Laut internationalen Nachrichtenagenturen musste die Ukraine auch mehrere Polizisten freilassen, die mutmaßlich an den tödlichen Schüssen bei der Majdan-Revolution vor sechs Jahren gegen Präsident Viktor Janukowitsch beteiligt gewesen waren.

„Es ist nun einiges in Fluss gekommen“
Sajdik ist nach diesem Gefangenenaustausch vorsichtig optimistisch, was die Ukraine-Krise betrifft. „Es ist einiges in Fluss gekommen, und man redet sich jetzt jedenfalls leichter. Von den vier Aufgaben sind zwei abgehakt: Waffenstillstand und Gefangenenaustausch. Zwei Punkte müssen noch abgearbeitet werden: neue Truppen-Entflechtungszonen und neue Übergänge.“ Sajdik zählt zu den erfahrensten Spitzendiplomaten Österreichs. Er war Botschafter in Moskau, in Peking und bei der UNO. Zu Silvester endet seine Berufslaufbahn.

Kurt Seinitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).