21.12.2019 12:49 |

Dramatische Videos

Buschbrände: Verheerender „Ring of Fire“ um Sydney

Die anhaltende Rekordhitze hat die verheerenden Brände in Australien weiter verschärft. „Heute war ein schrecklicher Tag“, sagte der Feuerwehrchef des Bundesstaates New South Wales, Shane Fitzsimmons, am Samstagnachmittag Ortszeit. Die Einsatzkräfte könnten die zahlreichen Feuer (eines davon in Gospers Mountain nordwestlich von Sydney sehen Sie im Video oben) erst unter Kontrolle bringen, wenn es endlich wieder „ordentlich“ regne. Von erlösenden Niederschlägen ist derzeit aber nichts zu sehen - mehr noch zieht sich der „Ring of Fire“ um die Millionenmetropole Sydney immer enger.

In New South Wales wurden Temperaturen von bis zu 47 Grad Celsius erwartet. Nördlich von Sydney wütete weiter ein besonders großes Feuer, das die Millionenstadt wie bereits in den vergangenen Wochen in Rauchschwaden hüllte. Etwa 3000 Feuerwehrleute bereiteten sich laut Feuerwehrsprecher Fitzsimmons auf eine Änderung der Windrichtung vor, die „gefährliche sowie schwierige, unbeständige Bedingungen“ mit sich bringen könnte. „Wir werden diese Brände nicht unter Kontrolle bringen, bevor es nicht ordentlich regnet.“

Massive Brände erzeugten eigene Gewitter
Zuvor lösten zwei Riesenfeuer ein seltenes Wetterphänomen aus: Zwei massive Brände im Süden Sydneys erzeugten laut Feuerwehr eigene Gewitter. Ein von einem Feuer generiertes Gewitter kann entstehen, wenn sich Rauchschwaden abkühlen und auf den Druck in der Erdatmosphäre treffen. Hierbei kann eine Wolke erzeugt werden, die Blitze und starke Winde erzeugen kann.

Ein verheerendes Feuer in der Nähe von Bilpin im Nordwesten Sydneys:

Gesundheitliche Auswirkungen nicht abzuschätzen
Zahlreiche Ärzte warnten angesichts des gesundheitsgefährdenden Rauchs erneut vor einem „öffentlichen Gesundheitsnotstand“. Die Gesundheitsbehörden seien nicht auf die steigende Zahl der Notfälle - unter anderem wegen Atembeschwerden - vorbereitet, außerdem seien die gesundheitlichen Auswirkungen bisher noch nicht abzuschätzen, sagte Kim Loo von der Interessengruppe „Ärzte für die Umwelt“.

„Fast die gesamte Bevölkerung von New South Wales ist dem Rauch dauerhaft ausgesetzt. Weil wir das noch nie zuvor erlebt haben, wissen wir noch nicht, welche Folgen dies möglicherweise haben könnte“, sagte Loo weiter.

Temperaturen bis an die 50 Grad!
In den vergangenen Tagen war in Australien ein Temperaturrekord auf den nächsten gefolgt: Nachdem am Dienstag auf dem Kontinent ein landesweiter Rekord von 40,9 Grad erreicht worden war, wurde dieser bereits am Mittwoch mit einem neuen Rekord von 41,9 Grad überschritten. In der Ortschaft Eucla im Westen des Landes kletterte das Thermometer am Donnerstag gar auf 49,8 Grad.

Seit dem außergewöhnlich frühen Beginn der diesjährigen Buschbrand-Saison im September brannten bereits mindestens drei Millionen Hektar Land nieder - das entspricht der Fläche Belgiens. Bisher kamen landesweit mindestens zehn Menschen infolge der Feuer ums Leben. Mehr als 800 Häuser wurden zerstört.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.