12.12.2019 06:00 |

Umwelt-Engagement

Rot-weiß-rote Ökoprojekte sind Hit bei Klimagipfel

Österreichs weltweites Umwelt-Engagement mit Dutzenden grünen Projekten wird beim UNO-Klimagipfel in Spanien stark beachtet.

Ökostrom für die kleine ozeanische Insel Vanuatu, Kampf gegen Elektroschrottberge in Ghana, die weltweit größten Sonnenkraftwerke südlich der Sahara, Wiederaufforstung in Äthiopien und die Rettung des Regenwaldes in Südamerika - die von Österreich weltweit finanzierten Klimaschutz-Projekte stoßen in Madrid auf Interesse.

„Im Kampf gegen den immer rasanteren Klimawandel sind es vor allem die Entwicklungsländer, die wir mitnehmen müssen“, versichert Umweltministerin Maria Patek, die mit Vertretern aus diesen Ländern zusammentraf. Kritik der NGOs an mangelnden Mitteln für Klimaschutzprojekte weist sie entschieden zurück! Das Umweltministerium setzt auf verlässliche Partner wie die Austrian Development Agency (ADA). Deren Experten haben in Afrika ein Leuchtturmprojekt – die Errichtung der weltweit größten thermischen Solaranlagen südlich der Sahara – umgesetzt.

Rettung von Urwäldern in Zentralamerika als bedeutendste Projekte
„Mit unserem SOLTRAIN haben wir in Namibia und Südafrika den Anfang gemacht. Bis 2030 wollen wir aber den Menschen auf der ganzen Welt leistbare und saubere Energie schenken“, so ADA-Chef Martin Leodolter. So geschehen auf Vanuatu, wo jährlich fast eine Million Euro in die Elektrifizierung fließt. Besonders lacht Patek aber das Herz in Äthiopien: Denn sie ist gelernte Forstwirtin und dort werden Millionen nur dort vorkommender Wacholdersamen zur Aufforstung gesammelt. Die vielleicht dringendsten Projekte: Mit den Indigenen werden die letzten Urwälder in Panama und Guatemala gerettet.

Mark Perry aus Madrid und Michael Pichler. Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.