06.12.2019 21:40 |

Schwimm-Kurzbahn-EM

Hufnagl & Kreundl überzeugen mit 6. EM-Finalrängen

Der 3. von 5. Wettkampf-Tagen der Kurzbahn-Europameisterschaften der Schwimmer ist der bisher erfolgreichste des österreichischen Schwimm-Teams gewesen! Bei gleich drei Final-Teilnahmen gab es 6. Plätze durch Claudia Hufnagl über 200 m Delfin und Lena Kreundl über 100 m Lagen sowie einen 8. Rang durch Lena Grabowski über 200 m Rücken. Christopher Rothbauer wurde über 100 m Brust 16.

Sowohl Hufnagl als auch Kreundl zeigten in der Freitag-Abendsession starke Leistungen. Die Wienerin Hufnagl hatte die kraftraubende Delfin-Strecke dreimal schwimmen müssen, da sie nach dem Vorlauf in ein Swim-off um den letzten Finalplatz musste. Dieses entschied sie in der nationalen Rekordzeit von 2:06,76 Sekunden für sich, im Endlauf blieb die 23-Jährige nur 0,03 Sekunden über dieser Marke. Die Oberösterreicherin Kreundl verbesserte ihre ein Jahr alte OSV-Bestleistung um 0,10 Sekunden auf 59,36 Sekunden.

„Ich bin mega-happy, dass nach den Belastungen der letzten Monate mit der Übersiedlung in die Schweiz alles so gut geklappt hat“, sagte die 22-Jährige vom SC Uster. „Optimales Rennen, optimale Zeit und eine sehr gute Platzierung.“ Schon 2017 war Kreundl EM-6. gewesen. Für Hufnagl war es hingegen die EM-Finalpremiere: „Ich kann es noch gar nicht richtig realisieren. Mit dem österreichischen Rekord im Vorlauf ist dazu einer meiner großen Träume in Erfüllung gegangen“, meinte die 23-Jährige.

Beide OSV-Damen setzen sich für das neue Jahr das Olympia-Limit das Ziel, Grabowski hat das schon in der Tasche. Die erst 17-jährige Burgenländerin blieb in 2:07,16 Minuten 0,80 Sekunden über ihrem OSV-Rekord vom Vormittag, war aber nicht sonderlich enttäuscht. „Finale war extrem wichtig, das hat mich auch sehr gefreut.“ Rothbauer blieb in 58,35 Sekunden um 0,55 Sekunden hinter seiner Marke bei Vorlaufrang sechs und damit hinter seinen Erwartungen. Über 200 m Brust war der 21-Jährige 9. gewesen.

International zeigte Katinka Hosszu auf, die Ungarin gewann die Finale mit Hufnagl und Kreundl. Es waren ihre Titel Nr. 61 und 62 bei internationalen Titelkämpfen bzw. Medaillen Nr. 91 und 92. In einem weiteren Damen-Rennen gab es über 4 x 50 m Kraul einen ex-aequo-Sieg von den Niederlanden und von Frankreich, Dänemark lag nur 0,03 Sekunden zurück. Bei den Herren fixierten Andreas Vazaios (GRE) im Finale über 200 m Lagen und Ilja Schymanowitsch (BLR) im Semifinale über 100 m Brust Europarekorde.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Jänner 2021
Wetter Symbol

Sportwetten