04.12.2019 15:00 |

Bahnhof erhält Zubau

Die Polizei kehrt zum Wiener Praterstern zurück

Großer Bahnhof am Wiener Praterstern: Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ), Landespolizei-Vizepräsident Michael Lepuschitz und ÖBB-Vorstandschef Andreas Matthä nahmen den Spatenstich für die neue Polizeiinspektion vor. Insgesamt acht Millionen Euro werden für die Erweiterung der Bahnhofshalle investiert.

Vor fünf Jahren übersiedelte die Polizeiinspektion in die Lassallestraße. Jetzt sind endgültig die Weichen für die Rückkehr gestellt. Die Bahnhofshalle wird um rund 900 Quadratmeter erweitert und integriert damit künftig auch den bisherigen U1-Abgang vor dem Gebäude.

„Mir ist es wichtig, dass die Polizei direkt vor Ort am Praterstern ist und für die Menschen rund um die Uhr als Ansprechpartner zur Verfügung steht“, meinte Bürgermeister Ludwig. Immerhin werden täglich rund 150.000 Fahrgäste am Öffi-Knotenpunkt gezählt. Für die Polizisten stehen künftig modernste Arbeitsmöglichkeiten bereit. 65 Beamte finden im Wachzimmer Platz.

„So bringen wir den Praterstern zum Strahlen“
„Sichtbare Polizeipräsenz ist ein wichtiger Faktor für das subjektive Sicherheitsempfinden von Menschen“, erklärte Landespolizei-Vizepräsident Lepuschitz. Ein rasches Eingreifen im Notfall sei garantiert. Die Arbeiten für den Zubau werden rund ein Jahr dauern. Der Bahnhof soll dadurch attraktiver werden. „So bringen wir den Praterstern zum Strahlen“, freute sich ÖBB-Vorstandschef Matthä.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen