03.12.2019 14:40 |

Zwänge für Frauen

Japanerinnen kämpfen gegen Brillenverbot im Job

Vom Kampf gegen den High-Heels-Zwang zum Protest gegen Brillenverbote am Arbeitsplatz: In Japan verschärft sich der Protest von Frauen gegen gängelnde Vorschriften in Unternehmen. Eine von der 32-jährigen Aktivistin und Autorin Yumi Ishikawa gestartete Petition mit mehr als 31.000 Unterschriften wurde am Dienstag dem Arbeitsministerium des Landes übergeben.

Darin fordern die Unterzeichner unter anderem ein Ende des Brillenverbots, das in zahlreichen Unternehmen gilt. Ishikawa ist bereits für ihren Einsatz gegen hochhackige Schuhe am Arbeitsplatz bekannt. Die von ihr dazu auf den Weg gebrachte Kampagne trägt den Titel #KuToo in Anlehnung an die #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Belästigung. #KuToo bedient sich eines Wortspiels mit den japanischen Wörtern kutsu (Schuhe) und kutsuu (Schmerz). Die Kampagne gewann schnell an Unterstützung.

Gegen Brillenverbot und Make-up-Zwang
Nun konzentriert sich die 32-Jährige auf Brillen und Make-up: Das Grundproblem sei, dass es in einigen Unternehmen Vorschriften „ausschließlich für Frauen“ gebe. Das schließe Brillenverbote etwa für Empfangsdamen oder Make-up als Voraussetzung ein, sagte sie. „Dieses Vorgehen muss überarbeitet werden.“

Petition als „Meinung“ betrachtet
Bereits im Juni gab es eine Petition, die forderte, dass der Zwang zu hochhackigen Schuhen im Job als Belästigung eingestuft wird. Seitdem sei aber kaum etwas passiert und dieses Problem tauche in den Entwürfen der Regierung zu entsprechenden Leitlinien zu Belästigung am Arbeitsplatz nicht auf. Im Arbeitsministerium hieß es nun am Dienstag, die Petition werde als „eine Meinung“ betrachtet, bevor eine finale Entscheidung zu den Regeln getroffen werde.

Keine Brillen, keine Haarfarben - aber Maniküre
Eine 28-jährige Empfangsdame, die anonym bleiben wollte, sagte, ihr werde mit dem Hinweis die Brille verboten, diese mache einen „kalten Gesichtsausdruck“. Sie vertrage allerdings wegen einer Augenkrankheit Kontaktlinsen nicht so gut und fürchte nun, dass sich ihr Leiden verschlechtere. Ein Vertreter einer Arbeitsvermittlung sagte zu dem Problem, er kenne auch Fälle, in denen Frauen keine gefärbten Haare tragen dürften und manikürte Nägel haben müssten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen