01.12.2019 06:00 |

Brisante Pläne?

Casinos: „Krone“ hat geheime Personalbewertung

In der Casinos-Affäre steigen die Einsätze vor der möglichen Absetzung von Finanzchef Peter Sidlo. Der „Krone“ liegen die geheimen Personalberater-Gutachten vor. Dabei erhält auch der Vorstand der tschechischen Gegenspieler von Novomatic nicht nur Bestnoten. So sei er etwa kein „konzeptionell-strategischer Visionär“.

Anfang kommender Woche wird ein internes Gutachten im Auftrag des Casino-Aufsichtsrates wohl einen Persilschein für die Bestellung des umstrittenen FPÖ-Mannes in den Vorstand ausstellen.

„Entzug des Vertrauens“
Am 10. Dezember wird bei einem Aktionärstreffen über den „Entzug des Vertrauens betreffend Mag. Peter Sidlo“ entschieden. Da gegen viele Entscheidungsträger in der Affäre um Postenschacher und mögliche Deals ermittelt wird, steigt die Spannung vor der Abstimmung.

„Weniger ausgeprägte Erfahrung“
Interessantes Detail: In Sachen Eignung listet der Personalberater unter „weniger ausgeprägte Erfahrung“ auch Negativpunkte beim Casino-Vorstand der tschechischen Sazka-Gruppe auf. Neben fehlender operativer Geschäftsverantwortung und Visionen könne Direktor Martin Skopek nur 80 Prozent seiner Zeit dem Unternehmen widmen.

Indes berichtet „profil“ von Plänen des damaligen VP-Finanzministeriums zur staatlichen Kontrolle über das Glücksspiel samt Online-Gaming-Konzessionen (derzeit Monopol einer Casinos-Tochter).

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen