30.11.2019 18:59 |

Kraft verpasst Podest

Aschenwald nach Disqualifikation Zweiter in Ruka

Philipp Aschenwald hat am Samstag in Ruka seinen ersten Podestplatz im Skisprung-Weltcup erreicht. Nach den Disqualifikationen von Marius Lindvik (NOR) und Peter Prevc (SLO) im Finale landete der Tiroler auf dem zweiten Rang. Er hatte sich mit der Tagesbestweite von 143 m nach 129 m von der 14. Stelle verbessert. Der Norweger Daniel Andre Tande (131/142) wiederholte seinen Auftaktsieg.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Stefan Kraft (131/138) belegte den vierten Platz und landete damit unmittelbar vor seinem Salzburger Teamkollegen Daniel Huber (134,5/133,5), dem Halbzeit-Vierten. Tande verbesserte sich im Finale vom siebenten Rang, der Slowene Timi Zajc (137,5/127) fiel hingegen vom ersten auf den achten Platz zurück.

Der 24-jährige Aschenwald profitierte von den Disqualifikationen von Marius Lindvik (NOR) und Peter Prevc (SLO) im zweiten Durchgang, die nach ihren Sprüngen zunächst die Plätze zwei und drei eingenommen hatten. Nach dem ersten Durchgang waren bereits die Norweger Johann Andre Forfang und Robert Johansson ebenfalls wegen nicht regelkonformer Anzüge disqualifiziert worden.

„Schade, dass ich nach zwei Disqualifikationen auf dem Podest stehe“, sagte Aschenwald, der Team-Vize-Weltmeister von Seefeld/Innsbruck. „Aber ich bin überglücklich. Der zweite Sprung war richtig cool, ich glaube, mit dem habe ich es mir auch verdient, dass ich auf dem Podest stehen darf.“

Stefan Kraft nahm seine „sehr konstanten Sprünge“ zufrieden zur Kenntnis. „Das stimmt mich positiv, der letzte Sprung war richtig cool.“

Das norwegische Team verpasste durch die Streichung Lindviks im zweiten Durchgang den Doppelsieg, Tande gewann aber als erster Springer seit Andreas Kofler 2011/12 die ersten zwei Saisonbewerbe. In Wisla noch vom Windglück begünstigt, triumphierte der 25-Jährige diesmal in einem recht fairen Bewerb mit 9,2 Punkten Vorsprung.

Der Cheftrainer, der Tiroler Alexander Stöckl, war ob der insgesamt drei Disqualifikationen in seinen Team zerknirscht. „Es tut mir leid, dass wir es nicht geschafft haben, dass die Anzüge dem Reglement entsprechen. Das wirkt nicht sehr professionell.“ Die Luftdurchlässigkeit des Materials entsprach nicht den Vorgaben der FIS.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 12. August 2022
Wetter Symbol