21.11.2019 19:36 |

Bis zu 800.000 € wert

Geheimmission: So kam Gold von Wien nach Osttirol

Sein Name ist Nepp, Dominik Nepp. Der heutige Wiener FPÖ-Chef in geheimer „Goldfinger“-Mission: Die „Krone“ bringt Licht ins Dunkel, wie der Schatz von Wien in die Enzian-Pension nach Osttirol kam. Auch politisch bleibt der Goldfund brisant. Sogar die bei jüngsten Skandalen so schläfrige SPÖ reagiert oppositionell, die Wiener NEOS fordern volle Aufklärung.

Was bisher geschah (und keine Angst, diese Nachricht zerstört sich nach dem Lesen nicht von selbst): In einer Pension, gekauft von der FPÖ als Rückzugsort, wurden in einem stark gesicherten Raum in Tresoren versiegelte Schatullen mit Goldbarren entdeckt.

Laut FPÖ soll das Geld für die Barren offizielles Parteivermögen sein: „Das kann die Staatsanwaltschaft oder gar der Rechnungshof gerne prüfen“, so Dominik Nepp zur „Krone“. Nepp sprach am Donnerstag auch im krone.tv-Talk (siehe Video oben) mit Gerhard Koller von „beinharten Rücklagen“. Während der Wirtschaftskrise sei die Entscheidung gefallen. Von einem offiziellen Konto einer österreichischen Bank sei es schließlich zu dem Goldkauf gekommen.

Gold im Wert zwischen 500.000 und 800.000 Euro
Wie die Barren in die Pension kamen, könnte mit James-Bond-Darsteller Daniel Craig verfilmt werden: In einer Geheimmission haben Heinz-Christian Strache, Johann Gudenus, Nepp und der FPÖ-Buchhalter die Goldbarren von Wien nach Osttirol gefahren - unterstützt von einer Sicherheitsfirma, wie es heißt. Wie für das Abschießen von Atomraketen seien zwei Personen mit ihren Geheimcodes nötig gewesen, um die Tresore zu öffnen. Die habe man - mit Blick auf Ibiza - nun geändert. Strache und Gudenus hätten keinen Zugang mehr zu dem Gold im Wert zwischen 500.000 und 800.000 Euro.

Meinl-Reisinger: „Geht‘s noch?“
Die Wiener NEOS glauben die Kaufversion nicht so ganz. Und brachten einen Sonderlandtag ein: Woher stammt das Geld für die Pension, woher das Gold? Auch NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger reagierte in einem Wut-Video (siehe unten) empört: „Geht’s noch?“, fragte sie in Richtung FPÖ und kritisiert fehlende Transparenz - übrigens auch bei der SPÖ.

Rendi-Wagner äußert Verdacht auf Geldwäsche
Diese wiederum will zu den Goldbarren eine parlamentarische Anfrage einbringen: Parteichefin Pamela Rendi-Wagner äußert den Verdacht auf Geldwäsche. Und Grünen-Abgeordnete Sigrid Maurer sieht sich bestätigt, dass der Rechnungshof mit echten Prüfrechten der Parteifinanzen ausgestattet werden muss.

Blaue Landeschefs schweigen oder scherzen
Die meisten blauen Landeschefs wollen sich nicht zur Causa äußern. Rückendeckung kommt von Udo Landbauer aus Niederösterreich, der nicht versteht, warum ein „Skandal produziert“ werde, „wenn die FPÖ Geld sicher anlegt“. Marlene Svazek meint, dass das Gold der Salzburger Landespartei „im Fleiß und Engagement der Funktionäre und Mitarbeiter“ liege.

Michael Pommer und Sandra Schieder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.