12.11.2019 08:23 |

4,6-Milliarden-Angebot

Ederer soll Mega-Fusion ams/Osram überwachen

Die Führung des deutschen Lichtkonzerns Osram stimmt einer Übernahme durch den steirischen Chip- und Sensorhersteller ams zu. Vorstand und Aufsichtsrat von Osram haben am Dienstag angekündigt, den Aktionären zu empfehlen, das 4,6 Milliarden Euro schwere Kaufangebot von ams anzunehmen. Als „unabhängige Monitorin“ solle Ex-Siemens-Managerin Brigitte Ederer den Zusammenschluss überwachen.

Man habe eine umfangreiche Vereinbarung mit ams geschlossen, die unter anderem Kündigungen an den deutschen Standorten infolge der Fusion bis Ende 2022 ausschließe, sagte Vorstandschef Olaf Berlien am Dienstag. Die ehemalige Siemens-Personalchefin Ederer soll sicherstellen, dass die Vereinbarungen eingehalten werden.

Tiefe Krise bei Osram: Mehr als 300 Millionen Euro im Minus
Osram steckt in der Krise. Im abgelaufenen Geschäftsjahr rutschte das Traditionsunternehmen mit 343 Millionen Euro in die roten Zahlen. Ein Jahr zuvor standen noch 188 Millionen Euro Gewinn zu Buche. Osram kündigte weitere Einsparungen an, die auch die Belegschaft treffen dürften.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen