09.11.2019 12:01 |

Ausbau geplant

Abdullah-Zentrum: FPÖ wirft SPÖ Unehrlichkeit vor

Die Ausbau-Pläne des Abdullah-Zentrums in Wien - die „Krone“ berichtete - sorgen bei der Wiener FPÖ für Empörung: Man wirft der SPÖ unter anderem „Unehrlichkeit“ und „Anbiederung an den radikalen Islam“ vor.

Wiens FPÖ-Chef und Vizebürgermeister Dominik Nepp erklärte in einem schriftlichen Statement gegenüber der „Krone“, dass das Zentrum seiner Ansicht nach geschlossen werden müsse - anstatt „verlegt oder gar ausgebaut“ zu werden. Nepp erinnerte Wiens Bürgermeister Michael Ludwig in diesem Zusammenhang auch an einen entsprechenden Antrag zur Schließung des Zentrums, den die SPÖ erst im Juni unterstützt habe.

„Hinter dem Rücken der Bürger mit Vertretern der radikalen Islamisten zu packeln, unglaubwürdige Ausreden über ‚zufällige Treffen‘ zu präsentieren und sich dem eigenen Parteibeschluss zu widersetzen schafft kein Vertrauen, dass sich die Wiener in dieser Sache auf ihren Bürgermeister verlassen können“, so Nepp. Man werde auch einen Antrag im Gemeinderat einbringen, der sich an dem des Nationalrats orientiere.

Laut „Krone“-Informationen plant das umstrittene König-Abdullah-Zentrum (KAICIID), künftig Seminarräume am „Campus der Religionen“ in der Donaustadt anzumieten, sobald dieser fertiggestellt ist. Erst am Mittwoch kam es am Baugrund des Campus zu einem Treffen zwischen dem Generalsekretär des Zentrums und Bürgermeister Ludwig (Bild oben).

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen