Blindfahrt mit Vespa

Bei Weltrekordversuch von Polizisten gestoppt

Mit seinen verrückten Weltrekordversuchen sorgt der Steyrer Stuntman Günter Schachermayr (41) immer wieder für Schlagzeilen! Am Freitag wollte er blind mit seiner Vespa die 46 Kilometer lange Hochalpenstraße am Großglockner zurücklegen – doch Zivil-Polizisten machten ihm einen Strich durch die Rechnung

Nur mit einem Funkgerät, einer Sauerstoffflasche und einem Sack über dem Kopf wollte Schachermayr einen neuen Weltrekord aufstellen: Die längste Blindfahrt auf einem einspurigen Fahrzeug. Nach rund 15 Kilometern war Endstation! „Ich hab’ mich drei Jahre darauf vorbereitet, ich hätte absolut jede der 36 Spitzkehren im Blindflug fahren können. Vor mir ist ein Auto gefahren, das mich per Funkverbindung zusätzlich die gefährliche Straße hochgelotzt hat“, so der 41-Jährige.

„Da will uns jemand aufhalten“
Nach etwa 25 Minuten Fahrzeit dann der Funkspruch: „Da will uns jemand aufhalten!“ Eine Zivilstreife der Polizei stoppte den Stuntman, der jetzt um seinen Führerschein zittert! Denn er trug bei seiner Rekordfahrt keinen Sturzhelm, zudem hätte die mitgeführte Sauerstofflasche offenbar als Gefahrengut deklariert werden müssen. Ein neuer Weltrekord sei die etwas kürzere als geplante Fahrt trotzdem.

Lisa Stockhammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen