02.11.2019 12:10 |

Ursache Klimawandel?

„Noch nie so viele Wespenbussarde wie heuer!“

„Noch nie zuvor habe ich so viele Wespenbussarde erhalten wie heuer!“, sagt Dietmar Streitmaier von der Natur- und Wildstation Kärnten. Als Ursache vermutet er den Klimawandel, denn das Nahrungsangebot an stechenden Insekten werde bei uns immer größer.

„Wespenbussarde sind Zugvögel und landen im Frühjahr oft erschöpft von der Reise bei mir“, so Dietmar Streitmaier, der die Wildtiere pflegt und wieder auswildert. „Manche Bussarde wurden verletzt gefunden: Sie waren gegen Fahrzeuge geflogen, denn sie jagen meist in Straßennähe.“

Doch auch sonst sind die Volieren in der Natur- und Wildstation in Steuerberg prall gefüllt. „Mehr als 300 gefiederte Patienten wurden heuer von mir im Auftrag des Landes gepflegt“, erklärt Streitmaier.

Naturschutz-Landesrätin Sara Schaar betont: „Dietmar leistet einen wichtigen Beitrag zum Arten- und Naturschutz.“ Der Fördervertrag wurde deshalb verlängert, womit die Personalkosten gedeckt sind.

Sämtliche andere Kosten wie für Nahrung für die Patienten und für die Adaptierung der Volieren muss der Verein Natur- und Wildstation Kärnten selbst aufbringen.

Hannes Wallner
Hannes Wallner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen