29.10.2019 15:01 |

Berichte wühlen auf

FPÖ fordert Pflegegipfel für Wien, SPÖ winkt ab

Es muss etwas geschehen! Pflegekräfte mit Burn-out, Hygienemängel, zu viel Bürokratie, zu wenig Bezahlung - wie groß der Pflegenotstand in Wien tatsächlich ist, zeigt die „Krone“ mit ihrer Leserschaft gerade auf. Die FPÖ fordert deswegen einen raschen Gipfel mit dem betroffenen Personal, Ärzten und Vertretern der Stadt Wien.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Die Zustände sind unzumutbar und einer Millionenstadt wie Wien, deren Stadtregierung sich regelmäßig für ihre hervorragende Lebensqualität selbst rühmt, schlichtweg unwürdig“, erklärt Vizebürgermeister Dominik Nepp (FPÖ). „Alle betroffenen Gruppen müssen die Gelegenheit haben, sich bei den Verantwortlichen Gehör zu verschaffen, um offen sagen zu können, was sie brauchen, und dass es so nicht weitergeht.“

Die großen Probleme: Miserable Arbeitsbedingungen, schlechte Bezahlung, Unterbesetzung und die permanente Sorge, der Nächste zu sein, den die Einsparung treffen wird, so die FPÖ.

SPÖ: „Alle Bundesländer sind gefordert“
Das Büro des zuständigen Gesundheitsstadtrates Peter Hacker (SPÖ) winkt ab: „Es sind alle Bundesländer gefordert, nicht nur Wien. Für einen Pflegegipfel alleine in Wien sehen wir keine Notwendigkeit“, so ein Sprecher. „Die zukünftige Finanzierung der Pflege ist eine offene Frage, der man sich stellen muss. Auch der Fachkräftemangel ist eine Herausforderung, dessen sind wir uns bewusst. Wir gehen diese Aufgaben mit dem notwendigen Ernst an.“

„Eine bodenlose Frechheit“
Ein Leser auf krone.at formuliert es so: „Wie mit unseren Alten umgegangen wird, ist eine bodenlose Frechheit.“ Ein anderer: „Ich fürchte mich heute schon, unter diesen Umständen ein Pflegefall zu werden.“

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung