23.10.2019 22:58 |

Auf Ende Jänner 2020?

Dauerblockade: EU-Staaten für Brexit-Verschiebung

Angesichts der Blockade im britischen Unterhaus haben sich die EU-Staaten für eine erneute Verschiebung des Brexit ausgesprochen. Wie aus EU-Kreisen am Mittwochabend in Brüssel verlautete, sind die anderen 27 Länder für eine Verlängerung, um einen chaotischen Austritt am 31. Oktober zu verhindern. Die Dauer sei aber noch offen. Diplomaten zufolge sind die meisten Regierungen für eine Verschiebung bis Ende Jänner 2020.

Es sei „einhellige Sichtweise, dass eine Verlängerung nötig ist, um die Blockade in London zu beseitigen“, sagte ein EU-Diplomat nach einem Treffen der Mitgliedstaaten in Brüssel. „Die Stimmung im Raum deutet auf eine längere Verschiebung hin.“ Die EU-Staaten haben den Brexit-Termin seit Ende März bereits zweimal verschoben. Eine Entscheidung darüber muss einstimmig gefällt werden.

Weitere Beratungen am Freitag geplant
Das britische Unterhaus hatte am Dienstag ein beschleunigtes Verfahren zur Ratifizierung des mit der EU ausgehandelten Austrittsabkommens abgelehnt. Premierminister Boris Johnson kündigte daraufhin an, den Gesetzgebungsprozess auszusetzen, bis die EU über die Brexit-Verschiebung entschieden hat. „Die Dauer der Verlängerung wird aber weiter diskutiert“, sagte ein EU-Vertreter nach einem Treffen der Botschafter der 27 Mitgliedstaaten außer Großbritannien. Diese kommen demnach voraussichtlich am Freitag erneut zusammen, um über das weitere Vorgehen zu beraten.

Johnson will keine Verschiebung
EU-Ratspräsident Donald Tusk werde in der Zwischenzeit weitere Konsultationen führen. Die EU-Botschafter forderten laut einem Diplomaten die britische Regierung erneut auf, die EU darüber zu informieren, welches ihre „nächsten Schritte“ sind. Tusk hatte sich bereits am Dienstag für eine Verlängerung der Brexit-Frist bis Ende Jänner ausgesprochen. Diese Verschiebung hatte Johnson am Wochenende auf Druck des Unterhauses gegen seinen Willen beantragen müssen. Er bekräftigte aber laut Diplomaten in einem Telefonat mit Tusk am Mittwoch, dass er weiter keine Verschiebung will.

Kommen Neuwahlen auf Briten zu?
In London wird unterdessen heftig darüber diskutiert, ob es Neuwahlen geben soll. Justizminister Robert Buckland sagte der BBC, diese seien der „einzige Weg aus der Sackgasse“. Allerdings benötigt Johnson, der eine Minderheitsregierung anführt, für das Ansetzen von Neuwahlen die Unterstützung von zwei Dritteln der Parlamentsabgeordneten. Die oppositionelle Labour-Partei hat Neuwahlen bereits zwei Mal abgelehnt. Aktuellen Umfragen zufolge würden derzeit 35 Prozent der Briten Johnsons Tories ihre Stimme geben, 25 Prozent der Labour-Partei. Neuwahlen könnten binnen eines Monats abgehalten werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen