19.10.2019 14:11 |

Lauda-Arzt in Kritik

AKH-Top-Chirurg spricht von „massiver Verzerrung“

Er rettete zahlreiche Menschenleben, darunter auch das von Rennsportlegende Niki Lauda. Walter Klepetko, Chef der Universitätsklinik für Chirurgie von MedUni Wien und AKH, ist es daher wohl eher gewohnt, als Held gefeiert zu werden. Am Samstag wurden jedoch Vorwürfe laut, dass sich der Top-Chirurg durch Transplantationen bei ausländischen Patienten bereichern soll. Der Arzt spricht von „massiver Verzerrung und Missinformation der Öffentlichkeit“.

Klepetko, der in Wien eines der größten Zentren für Lungentransplantationen weltweit aufgebaut hat: „Wir haben seit Jahrzehnten an der Entwicklung von Lungentransplantationsprogrammen in Nachbarländern geholfen. Das ist öffentlich, publik und transparent - auch gegenüber der Eurotransplant - dargestellt worden. Wir waren maßgeblich daran beteiligt, dass Tschechien, Ungarn und Slowenien solche Programme haben. In Griechenland wurde der Start mit Lungentransplantationen im Juni mit unserer Hilfe vom Gesundheitsminister angekündigt. Die österreichische Botschafterin in Griechenland hat uns dazu gratuliert.“

Den Vorwurf, dass jene Patientin aus Griechenland, die Anfang Oktober binnen vier Stunden eine Lunge erhalten hatte, aufgrund möglicher finanzieller Beeinflussung bevorzugt behandelt worden sein könnte, weist der Chirurg von sich: „Das ist nicht richtig. Die Patientin wartete extrem dringlich auf eine Lunge wegen schnell fortschreitenden Lungenhochdrucks. Wir hatten die griechischen Chirurgen eineinhalb Jahre lang ausgebildet. Das erste für eine Transplantation in Athen zur Verfügung gestandene Organ war gerade für diese Patientin passend. Aber wegen der in diesem Fall extremen Komplexität des Eingriffes sahen sich sowohl die griechischen Kollegen als auch wir nicht in der Lage, damit das neue Programm in Athen mit einem derart schwierigen Fall zu starten“, sagte er am Samstag genüber der APA.

Das war transparent, nachvollziehbar und erfolgte nach allen Regeln
Das weitere Vorgehen sei dokumentiert und vollständig nachzuvollziehen, betonte der Wiener Chirurg: „Mein Team wurde von den griechischen Kollegen ersucht, diese Patientin ausnahmsweise noch in Wien zu transplantieren. Ich habe dem nur zugestimmt, wenn das aus Griechenland stammende Organ bei Eurotransplant angemeldet würde. Das war transparent, nachvollziehbar und erfolgte nach allen gültigen Regeln. Aufgrund der Kriterien stand dieses aus Griechenland stammende Organ schließlich auch wirklich für den Eingriff an dieser Patientin zur Verfügung.“

Die Kranke wurde nach Wien geflogen. Ein Wiener Chirurgenteam unterstützte die griechischen Ärzte bei der Organentnahme und -Vorbereitung. „Dann flog das Team wieder nach Wien, die Patientin erhielt die Lunge transplantiert“, schilderte Klepetko.

Mehr Lungen aus Griechenland erhalten als transplantiert
„Wir haben in den vergangenen Jahren aus Griechenland um 22 mehr Lungen von Spendern erhalten als für griechische Patienten transplantiert wurden. Das alles lief über Eurotransplant“, sagte Klepetko.

„Erhalte 20 Prozent“
Klar sei, dass das Wiener AKH den Krankenversicherungen der ausländischen Patienten die Kosten für die Eingriffe in Rechnung stelle. „Das können je nach Krankenhausaufenthaltsdauer 70.000 oder 100.000 Euro sein. Das gesamte Ärzteteam erhält für den enormen Mehraufwand solcher Aktionen 17.000 Euro. Davon erhalte ich 20 Prozent, zwölf Prozent bekommt das AKH als Beitrag zur Infrastruktur, der Rest geht an das gesamte Team. Das ist ein völlig legaler und transparenter Prozess. Es zahlen die Krankenversicherungen der jeweiligen Länder, nicht die Patienten“, sagte Klepetko.

Insgesamt habe man über den Zeitraum von zwei Jahrzehnten mit dem Programm in enger Kooperation mit Nachbar-, osteuropäischen und südosteuropäischen Staaten für Österreich eine positive Bilanz erreicht. „Dadurch ist es gelungen, dass bei uns die Sterberate von Patienten auf der Warteliste für eine Lungentransplantation bei nur 1,3 Prozent liegt. Das ist einer der niedrigsten Werte weltweit.“ Am Wiener AKH werden pro Jahr rund hundert Lungentransplantationen vorgenommen. „Wir werden bald bei 2000 derartigen Eingriffen angelangt sein“, betonte der Chirurg.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen