14.10.2019 12:30 |

Nur sporadisch Wasser

Sonde fotografiert einstiges Flusstal auf dem Mars

Faszinierende Aufnahmen eines etwa 75 Kilometer langen Abschnitts im Oberlauf eines Tals namens Nirgal Vallis hat die europäischen Raumsonde „Mars Express“ zur Erde gefunkt. Die Forscher glauben, dass hier zeitweise ein Fluss strömte, der bis zu 4800 Kubikmeter Wasser pro Sekunde - das ist mehr als doppelt so viel wie der Rhein - führte.

Entstanden sind die Bilder mithilfe der vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betriebenen Stereokamera HRSC an Bord des ESA-Orbiters „Mars Express“ bereits im November vergangenen Jahres. Die Form des Tals deutet darauf hin, dass es durch aussickerndes Grundwasser entstanden sein könnte. Als Grundwasserquelle käme vor allem schmelzendes Bodeneis in Frage, berichtet das DLR auf seiner Website.

Fluss führte vermutlich nur sporadisch Wasser
Das u-förmige Nirgal Vallis verläuft über eine Länge von 700 Kilometern durch das südliche Hochland des Roten Planeten. Es ist das Überbleibsel eines Flusses, der vermutlich nicht permanent sondern nur sporadische große Mengen an Wasser führte, so die DLR-Wissenschaftler.

Laut Angaben der Forscher ähnelt die Form des Haupttals und seiner kurzen Nebentäler Tälern auf der Erde, die durch rückschreitende Erosion infolge von aussickerndem Grundwasser gebildet wurden. Darauf deute jedenfalls das Fehlen baumartig verzweigter Seitentäler, die das Haupttal speisen, hin, heißt es.

Mars ist heute trockener, kalter Ort
Heute ist der Mars ein extrem trockener, kalter und lebensfeindlicher Ort, an dem flüssiges Wasser schnell verdampft. Mehrere Marsmissionen haben jedoch zahlreiche Hinweise auf die frühere Existenz von flüssigem Wasser auf dem Roten Planeten gefunden - etwa Canyons, ausgetrocknete Seen und Sturzbäche. Fast alle diese Formationen könnten sich jedoch auch durch plötzliche Ereignisse erklären lassen - etwa durch das Auftauen großer Wassermengen aus dem Dauerfrostboden als Folge eines Meteoriteneinschlags oder Vulkanausbruchs.

Orbiter kreist seit 16 Jahren um den Mars
Die Sonde „Mars Express“ startete am 2. Juni 2003 vom Raumfahrtzentrum Baikonur in Kasachstan aus ins All, erreichte nach einem sechsmonatigen Flug den Roten Planeten und umkreist ihn seitdem. Der Orbiter (Bild oben) kartiert von seiner Umlaufbahn aus die Oberfläche des Mars und untersucht dessen Atmosphäre, Struktur und Geologie.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen