12.10.2019 06:00 |

Station vor Kollaps

Hacker: „Versetze sicher keine Pfleger ins AKH“

Das AKH hat 160 Pfleger zu wenig. Die Versorgung der Neugeborenen steht dadurch kurz vor dem Kollaps. Zudem fehlen laut Ärztekammer wienweit 600 Mediziner, 300 davon in den Spitälern. Den zuständigen Stadtrat Peter Hacker (SPÖ) scheint das aber kaum aufzuregen: „Fachkräftemangel gibt es ja überall.“

In einer Wut-E-Mail hat Prof. Peter Husslein, Leiter der Uni-Klinik für Frauenheilkunde, auf die Missstände im AKH aufmerksam gemacht - die „Krone“ berichtete. „Der Zustand ist patientengefährdend. Eine Todesspirale entsteht“, erklärt der Top-Primar. Husslein macht die Wiener Gesundheitspolitik verantwortlich, die seit Jahren tatenlos zusehe.

„Dem Professor sind die Pfleger weggelaufen“
Hacker, der sich selbst gerne als lösungsorientierter Macher sieht, hält Hussleins Aussagen für ein „Mikroproblem“: „Dem Professor sind die Pfleger weggelaufen. Ich werde sicher keine Leute aus anderen Spitälern ins AKH zwangsversetzen.“

„Jede Schwangere kann ihr Kind zur Welt bringen“
Und der Stadtrat weiter: „Jede Schwangere kann ihr Kind in Wien zur Welt bringen, wenn sie will. Wir haben keinen Engpass in der Neonatologie.“ Wut-E-Mails würden nichts bringen und seien eher Ausdruck eines schlechten Führungsstils. Schweren Personalmangel attestiert aber auch der erste Infrastrukturbericht im Gesundheitswesen. Demnach fehlen 300 Spitalsärzte sowie 300 Kassenmediziner im niedergelassenen Bereich.

Ärztekammer sei unter anderem Schuld
Eigenes Versagen sieht Hacker keines. Schuld seien hauptsächlich andere wie die Ärztekammer: „Statt teure Kampagnen zu finanzieren, sollte die Kammer lieber offene Stellen mit Menschen besetzen. Das Geld dafür wäre da.“ Zudem sollten die Standesvertreter endlich ein Gründerservice für Mediziner nach Vorbild der Wirtschaftskammer einrichten, meint Hacker.

Alexander Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter