07.10.2019 15:01 |

Pfefferspray gezückt

Junge Schwarzfahrerin sah rot: Polizistin verletzt

„Fahrscheinkontrolle!“, hieß es Sonntag in der stark frequentierten U-Bahn-Station Volkstheater im Herzen der Wiener Innenstadt. Dabei weigerte sich eine junge Frau, die ohne gültiges Ticket angetroffen wurde, ihre Identität preiszugeben, und wurde gegenüber den Kontrolleuren und der Polizei immer aggressiver.

Ungerecht behandelt fühlte sich eine junge Ukrainerin, die ihren Fahrschein nicht vorzeigen konnte. Anstatt ihr Unrecht einzusehen, fuchtelte die aufgebrachte Schwarzfahrerin mit einem Pfefferspray herum. Diesen hatte sie noch in der Hand, als die alarmierte Polizei eintraf und ihr nach mehrmaliger Aufforderung, diesen wegzugeben, ihrerseits mit dem Einsatz von Pfefferspray drohte. Die 22-Jährige verweigerte selbst den Beamten die Preisgabe ihre Identität. Im Gegenzug zweifelte sie sogar die Echtheit der Uniformierten an und forderte deren Dienstausweis bzw. Pass.

Die Frau wurde immer aggressiver und versuchte zu flüchten. Dies konnten die Polizisten aber verhindern. Die Ukrainerin wollte sich losreißen, deshalb musste sie mit Körperkraft zu Boden gebracht und fixiert werden. Was ihr natürlich auch nicht passte. Blind vor Wut, verletzte sie eine Beamtin am Oberkörper. Diese konnte ihren Dienst nicht mehr fortsetzen.

Schließlich endete die Schwarzfahrt der 22-Jährigen in einer Zelle. Wer in Wien ohne Ticket erwischt wird, zahlt übrigens 105 Euro. Wer später zahlt, zahlt mehr: Nach 14 Tagen sind es schon 145 Euro.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter