28.09.2019 14:06 |

450.000 Dollar

Pornostar bekommt nach Festnahme Entschädigung

Die durch eine mutmaßliche Affäre mit US-Präsident Donald Trump bekannt gewordene Pornodarstellerin Stormy Daniels erhält wegen einer Festnahme in einem Strip-Club eine Entschädigung in Höhe von 450.000 Dollar (rund 411.000 Euro). Die Einigung auf den Betrag sei in einem Schlichtungsverfahren erzielt worden, teilten die Behörden der Stadt Columbus im Bundesstaat Colorado mit.

Daniels, die mit richtigem Namen Stephanie Clifford heißt, war im vergangenen Jahr wegen „sexuellen Fehlverhaltens“ festgenommen worden, die Vorwürfe gegen sie wurden jedoch schnell wieder fallen gelassen. Demnach hatte sie in dem Strip-Club in Columbus Gäste „an bestimmten anatomischen Stellen“ berührt. Daniels bezeichnete die Festnahme als politisch motiviert und verklagte die Stadt Columbus wegen der Verletzung ihrer Bürgerrechte. Als Entschädigung verlangte die 40-Jährige zwei Millionen Dollar.

Klage sollte „Aufmerksamkeit auf Unrecht lenken“
Nach der Einigung auf knapp ein Viertel des Betrags sagte Daniels vor Journalisten, es sei in ihrer Klage „nie wirklich um Geld“ gegangen, sondern darum, die Aufmerksamkeit auf das ihr zuteil gewordene Unrecht zu lenken. Ihr Anwalt Clark Brewster sagte, die Klage habe darauf basiert, dass seine Mandantin „nicht wegen ihres Handelns, sondern wegen ihrer Person“ zur Zielscheibe der Justiz geworden sei.

Daniels hatte 2016 von Trumps Wahlkampf-Team Schweigegeld in Höhe von 130.000 Dollar erhalten, weil sie 2006 eine sexuelle Beziehung mit dem verheirateten Trump gehabt haben soll. Die US-Justiz hatte die Zahlung in einem Verfahren gegen Trumps früheren Anwalt Michael Cohen als Verstoß gegen das Wahlkampffinanzierungsrecht eingestuft.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).