27.09.2019 18:13 |

Neue Strategie

AUA übernimmt alle Eurowings-Flüge ab Wien

Der Lufthansa-Konzern krempelt seine Strategie für den Flughafen Wien um. Inmitten des Preiskampfes mit Billigfliegern wie Lauda, Wizz Air, EasyJet und Level übernimmt seine Tochter AUA „die kommerzielle Steuerung aller Eurowings-Flüge ab Wien“, wie ein Pressesprecher der Austrian Airlines am Freitag bestätigte.

Die Wiener Basis des Lufthansa-Billigfliegers Eurowings wird damit de facto aufgelöst. Von den aktuell sieben Eurowings-Flugzeugen bleiben vier in Wien. Diese übernimmt die AUA ab Jänner 2020 im Wetlease, also inklusive Eurowings-Personal.

Drei Eurowings-Jets in Salzburg stationiert
In Salzburg werden künftig drei Eurowings-Jets stationiert sein, die von Salzburg und Innsbruck als Chartermaschinen zu Urlaubszielen fliegen sollen. Strecken von Wien nach Deutschland werden von Eurowings Deutschland übernommen.

Die Eurowings-Basis in Wien werde in das AUA-Drehkreuz und die Netzplanung integriert, erklärte der Sprecher. Die Flugzeiten sollen auf Anschlussflüge abgestimmt werden. Ziel sei einerseits, das Drehkreuz Wien zu stärken und andererseits den dezentralen Verkehr aus den Bundesländern heraus auszubauen.

Keine Veränderung bei Eurowings Europe
Die Strategieänderung ändere aber nichts an der Gesellschaft Eurowings Europe mit Sitz in Wien, betonte die Airline-Gruppe. Eurowings Europe hat rund 700 Mitarbeiter in Wien und betreibt auch die Basen in Palma, Prishtina, Salzburg und Wien. „Der Unterschied ist, dass vier Flugzeuge aus der Wiener Basis im Netz der Austrian eingesetzt werden“, so ein AUA-Sprecher.

Am Flughafen Wien ist nach der Niki-Pleite ein Preiskampf ausgebrochen. Die Ryanair-Tochter Laudamotion kündigte erst am Donnerstag an, die Flotte in Wien nächsten Sommer auf 16 Flugzeuge aufzustocken.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter