24.09.2019 07:57 |

Akute Geldnot

Flugzeuge von Adria Airways bleiben am Boden

Die slowenische Fluggesellschaft Adria Airways hat aufgrund finanzieller Engpässe vorübergehend alle ihre Flüge ausgesetzt. Seit dem späten Montagabend und noch bis Mittwoch hebe keine Maschine der Airline mehr ab, teilte das Unternehmen in der Nacht auf Dienstag mit.

Die „vorübergehende Pause“ sei beschlossen worden, weil Adria Airways zurzeit das Geld fehle, um den Flugbetrieb aufrechtzuerhalten. „Das Unternehmen sucht derzeit intensiv nach Lösungen in Zusammenarbeit mit potenziellen Investoren“, hieß es auf der Website der Luftlinie. Ziel sei es, den Flugbetrieb wieder aufzunehmen. Passagiere wurden gebeten, sich mit den Stellen in Verbindung zu setzen, bei denen sie ihre Tickets gekauft haben.

Adria Airways ist eine vergleichsweise kleine Fluggesellschaft mit rund 500 Mitarbeitern, die nach eigenen Angaben 20 Flugzeuge in der Flotte hat. Die 1961 gegründete Airline ist seit 2004 Mitglied der Star Alliance, zu der auch die deutsche Lufthansa mit ihrer Tochter AUA gehört.

AUA von Einstellung des Flugbetriebs betroffen
Weil die Austrian Airlines bis Ende Dezember zwei Flugzeuge des Typs Canadair CRJ 900 Jet mit Besatzung von Adria Airways angemietet hatte, musste man am Dienstag Flüge von Wien nach Warschau und zurück, von Wien nach Lyon und zurück sowie einen Flug von Bologna nach Wien stornieren.

Insgesamt seien davon rund 400 Passagiere betroffen, sie werden auf andere Flüge umgebucht. Man werde in den kommenden Tagen versuchen, alle betroffenen Flüge mit Ersatzgerät abzudecken, könne aber den Ausfall weiterer Flüge ausschließen, so AUA-Sprecher Peter Thier.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter