23.09.2019 12:45 |

Gorbatschow mahnt:

„Man darf mit Russland so nicht reden“

Zum Jubiläum des Mauerfalls vor 30 Jahren hat der frühere sowjetische Staats- und Parteichef Michail Gorbatschow Deutschland zu einer Verbesserung des Verhältnisses mit Russland aufgerufen. „In der heutigen Weltpolitik gibt es keine wichtigere und zugleich schwierigere Aufgabe, als das Vertrauen zwischen Russland und dem Westen wiederherzustellen“, mahnt der 88-jährige Friedensnobelpreisträger.

In seinem am Montag erschienenen neuen Buch „Was jetzt auf dem Spiel steht“ beklagt Gorbatschow, dass es nach der maßgeblich von Moskau unterstützten deutschen Einheit heute wieder Feindbilder wie zu Zeiten des Kalten Krieges gebe. In den Beziehungen zwischen Russland und dem Westen fehle die Bereitschaft, einander zu verstehen.

„Verantwortung für Krise wird ganz auf Russland geschoben“
„Im Westen erkennt man sehr wohl, dass dies nötig ist, denn ohne Russland ist keines der großen globalen Probleme zu lösen. Aber die Verantwortung für die aktuelle Krise wird ganz auf Russland geschoben“, schreibt Gorbatschow. „Aber man darf mit Russland so nicht reden.“

Besonders kritisiert der Politiker auch die deutschen Medien - Journalisten würden „nicht selten mit einer generellen Vorwurfshaltung“ und anklagend über Russland berichten. Zudem würden jene angegriffen, die versuchten, Russland zu verstehen.

Warnung vor neuem atomaren Rüstungswettlauf
Sein Buch will der Politiker vor allem als einen Aufruf für Frieden und Freiheit verstanden wissen. Besorgt erinnert er daran, dass nach der einst von ihm und seinem US-Kollegen Ronald Reagan auf den Weg gebrachten atomaren Abrüstung heute ein neuer Rüstungswettlauf drohe.

„Die Gefahr einer Militarisierung von Weltraum und Cyberspace ist real und in ihren möglichen Folgen katastrophal“, warnt Gorbatschow.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter