20.09.2019 10:23 |

Schwangere getötet

Neue Erkenntnisse: Mörder wusch Spuren weg

Nach wie vor gibt der Mord an einer hochschwangeren dreifachen Mutter im Kärntner Feffernitz Rätsel auf. Denn das Opfer wurde erschlagen und dann voll bekleidet in die Badewanne gelegt, wo ihr Mörder Wasser einlaufen ließ. Dazu gibt es nun zwei Theorien: Der Täter wollte Spuren vernichten - oder gar einen Unfall vortäuschen.

Der inhaftierte Tatverdächtige bleibt dabei: Er habe seine ehemalige Geliebte nicht getötet. Laut seinem Verteidiger Hans Gradischnig sei sich der Schiedsrichter mittlerweile aufgrund eines gynäkologischen Gutachtens sogar sicher, auch nicht der Vater des ungeborenen Babys gewesen zu sein. 

Gutachten fehlt noch
Klarheit werden erst die für kommende Woche erwarteten gerichts- und molekularmedizinischen Gutachten bringen: Die Kleidung des Schiris, die er am Tattag getragen hatte, wird auf Partikel des Opfers untersucht. „Findet man welche, wird es eng“, bestätigt Anwalt Gradischnig. Denn sein Mandant beteuert, die Frau nicht gesehen zu haben. 

Auch am Tatort gibt es Spuren. Wenngleich viele durch das Vorgehen des Täters beseitigt wurden: Die Leiche der jungen Mutter war voll bekleidet in die Wanne gelegt, das Wasser aufgedreht worden. Wozu? „Um Spuren wegzuwaschen“, sagt Jurist Gradischnig. Eine andere Theorie in den Ermittlungen lautet auch, dass der Mord durch einen inszenierten Unfall vertuscht werden sollte - was nicht gelang.

Mehr zum Thema:

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter