19.09.2019 08:59 |

„Als der erst 15 war!“

Lindbergh: Spacey wollte meinen Sohn verführen

„Er war hinter einem meiner Söhne her, als der erst 15 war!“ Jetzt erhebt auch ein deutscher Starfotograf Vorwürfe gegen Kevin Spacey - quasi aus dem Jenseits. Kurz vor seinem Tod am 3. September hatte Peter Lindbergh nämlich noch ein Interview gegeben, das der Webseite „RadarOnline“ vorliegt. Und darin enthüllte dieser Unglaubliches.

„Ich kenne Kevin Spacey sehr gut“, erklärte Lindbergh in seinem letzten Interview. „Wir waren in Genf oder so und Kevin mochte eindeutig meinen Sohn. Ich musste dann irgendwann zu ihm sagen: ‚Kevin, verpiss dich! Er ist mein Sohn!‘ Er war betrunken und ich meinte: ‚Los, lass uns gehen‘.“

Lindbergh hatte sich auch in der Vergangenheit immer gewundert, mit wievielen junge Männer sich Spacey umgeben hätte: „Wir waren in Mailand und kamen morgens um fünf Uhr zurück zum Hotel. Und da waren zehn Typen, zehn Kinder, die in der Lobby warteten. Weil Kevin da war.“

Spacey-Ankläger plötzlich verstorben
Erst kürzlich wurde ein Missbrauchsverfahren gegen Kevin Spacey in den USA eingestellt, da das mutmaßliche Opfer die Aussage veweigerte. Um ein weiteres Verfahren könnte der Hollywoodstar ebenfalls herumkommen. Der Masseur, der dem Schauspieler vorwarf, dass er ihn während einer Sitzung massiv bedrängt habe, ist plötzlich verstorben. Laut „Fox News“ könnte der Prozess aber auch durch den Nachlassverwalter des verstorbenen Klägers weitergeführt werden.

Peter Lindbergh starb Anfang September im Alter von 74 Jahren in Paris. Der Starfotograf arbeitete für namhafte Modeschöpfer wie Karl Lagerfeld, Jean-Paul Gaultier und Giorgio Armani sowie für Magazine wie „Vogue“ und „Vanity Fair“ sowie den deutschen „Stern“. Im Laufe seiner mehr als 40-jährigen Karriere lichtete er zahlreiche Supermodels ab, darunter Claudia Schiffer, Naomi Campbell, Linda Evangelista und Kate Moss.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter