17.09.2019 09:03 |

Briten schockiert

Marihuana-Skandal um kleinen Archie Sussex

Zum 35. Geburtstag von Prinz Harry durften sich die Royal-Fans über ein neues Foto von Baby Archie freuen (siehe Video oben). Zugleich rümpfen die Briten jetzt aber über einen seiner Cousins gewaltig die Nase. Denn wieder einmal sorgt ein US-Verwandter von Mama Meghan Markle für einen Skandal. 

Herzogin Meghans Neffe Tyler Dooley, der ein Sohn von Meghans Halbbruder Thomas Markle Jr. ist, verkauft die in Teilen der USA legale Droge Marihuana unter Archies Namen. 

Mit Meghan-Droge zum Millionär
Der 27-jährige Hanfbauer aus Oregon wurde im letzten Jahr zum Multimillionär, nachdem er eine Hanfsorte unter dem Namen „Markle Sparkle“ auf den Markt gebracht hatte. Er bewarb das „Grünzeug“ mit dem Werbeslogen: „So stark, dess es deine Krone wegbläst.“

Jetzt hat er das Geschäft erweitert und eine neue Gras-Sorte erfunden, der er den Namen „Archie Sparkle“ gegeben hat. Dooley erwartet sich mit dem neuen Coup einen Jahresumsatz von 200 Millionen Dollar.

Großes Geschäft
Die Empörung, dass er mit einem hilflosen Baby Geschäfte mache, versteht er nicht. „Markle Sparkle hat viele Schlagzeilen gemacht und mir viel Geld eingebracht“, sagt er. So soll es auch mit „Archie Sparkle“ sein.

Dass ausgerechnet er angegriffen wird, sieht er nicht ein. Sein Betrieb sei „biologisch und nachhaltig“.

„Tun mehr für Planeten als Tante Meghan“
Er ätzt: „Es ist ironisch, dass meine Tante und Prinz Harry weiterhin so großartige Umweltschützer sind, und doch fliegen sie weiterhin mit Privatflugzeugen herum. Ich glaube, wir tun mehr für den Planeten als meine Tante Meghan.“

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen