16.09.2019 15:00 |

Absage für Wiener

Faulheit als Grund für Wahlkarte reicht nicht aus

Wahlen sind das Rückgrat der Demokratie. Viele wollen trotzdem lieber auf der faulen Haut liegen, statt ihre Stimme abzugeben. Ein Wiener gab bei der Beantragung seiner Wahlkarte zumindest einen sehr ehrlichen Grund an: Bequemlichkeit. Die Antwort der Behörde kam rasch: Die Faulheit wird nicht belohnt.

Ausschlafen, vielleicht ein bisschen fernsehen, Computer spielen, ein Vollbad nehmen – es ist nicht überliefert, welche Alternativen der Wiener seinem demokratischen Grundrecht des Wählens vorgezogen hätte.

Ehrlicher Grund, dennoch Absage
Nun aber wird er entweder eine bessere Ausrede brauchen oder am 29. September eine Viertelstunde für den Urnengang einplanen müssen. Nach seinem Antrag mit der Begründung der Bequemlichkeit kam die Antwort des Wahlreferats seines Bezirks: „Die von Ihnen angegebene Begründung, ,Bequemlichkeit‘, wonach Sie am Wahltag voraussichtlich verhindert sein werden, Ihre Stimme vor der zuständigen Wahlbehörde abzugeben, reicht für die Ausstellung einer Wahlkarte nicht aus.“

Die Behörde war auch nicht zu faul für die juristische Begründung: „§ 38 Abs.1 und 39 Abs. 1 Nationalrats-Wahlordnung 1992 verlangt zwingend eine erforderliche Begründung, dass Sie etwa wegen Ortsabwesenheit, aus gesundheitlichen Gründen oder wegen Aufenthalt im Ausland am Wahltag voraussichtlich verhindert sein werden.“

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien Wetter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter