21.08.2019 13:41 |

Causa Casinos Austria

Mölzer: „Doppelmoral und Dilettantismus“ in FPÖ

Andreas Mölzer, Urgestein der FPÖ und am Mittwochabend Gast im krone.tv-Studio bei Katia Wagner - ist mit den derzeitigen Darbietungen seiner Partei alles andere als zufrieden. Der blaue Ideologe wirft seinen Mitstreitern in Sachen Postenbesetzung „Doppelmoral und Dilettantismus“ vor. „Bei ihrem Bestreben, den Proporz zur Hälfte auf Blau umzufärben“, würden sich die Freiheitlichen „überaus ungeschickt anstellen“, so Mölzer.

„Die schwarz-roten Proporz-Profis, die das mit großer Selbstverständlichkeit und ohne jedes Unrechtsbewusstsein tun, gehen da wesentlich routinierter vor. Bei den Freiheitlichen versteht man es teilweise nicht einmal, die primitivsten Compliance-Regeln einzuhalten“, schrieb Mölzer am Mittwoch in einem Gastkommentar in der „Kleinen Zeitung“. Mölzer hatte nach der Ibiza-Affäre die Regierungsfähigkeit der FPÖ bezweifelt und sich selbst gefragt: „Bin ich am Ende seit Jahrzehnten in der falschen Partei?“

„Schwarze Proporz-Routiniers“ und „rote Genossen“
Mölzer erinnert in seinem Gastkommentar nicht nur an die Causa Casinos Austria, sondern auch an die Zeit der ersten schwarz-blauen Regierung: „Während die schwarzen Proporz-Routiniers und ihre roten Genossen die Aufteilung des Landes und zahlreicher Spitzenpositionen auch mit der durchaus verdienstvollen Sozialpartnerschaft zu legitimieren wussten, konnten dies die neuen blauen Teilhaber an den Segnungen der republikanischen Futtertröge nicht ins Treffen führen.“

Überdies hätten „viele der Haider‘schen Kampfgefährten, von denen kaum einer als freiheitlicher Tiefwurzler zu bezeichnen war, geglaubt, dies eben zum eigenen finanziellen Vorteil tun zu müssen. Während Rot und Schwarz weitgehend im Sinne ihres vermeintlichen Parteiwohls zu agieren vermochten und dafür eben mit Spitzenpositionen im Sinne des Proporzes belohnt wurden, vermeinten die Vasallen des Bärentalers einen schnellen Schnitt machen zu müssen“, so Mölzer weiter.

„Hassobjekt Proporz“ schadet FPÖ
Er merkt zwar an, dass parteipolitische Postenbesetzungen bei ÖVP und SPÖ in der Öffentlichkeit und von den Medien als selbstverständlich hingenommen werden, bei den Blauen aber sofort von „Skandal“ gesprochen werde. Dennoch glaubt er, dass es der Glaubwürdigkeit der FPÖ schadet, wenn „das Hassobjekt Proporz“ bei einem Regierungseintritt bei den Blauen „schlagartig zum Objekt der Begierde mutiert“.

Hofer nimmt Mölzers Kritik „sehr ernst“
„Mit Verständnis“ reagierte FPÖ-Parteiobmann Norbert Hofer auf Mölzers Aussagen. Dessen Wort habe für ihn hohes Gewicht, sagte Hofer und kündigte „organisatorische und personelle Weichenstellungen ohne Kompromisse“ an.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter