Bank- und Kundedaten:

Betrüger geben sich als LINZ-AG Mitarbeiter aus

Derzeit geben sich Betrüger am Telefon als Mitarbeiter der Linz AG aus und fragen nach Kunden- und Bankdaten. Auflegen und 07 32 34 00 40 00 anrufen und melden.

Derzeit treffen in der LINZ AG-Zentrale Kundenmeldungen ein, wonach sich Anrufer als Mitarbeiter der LINZ AG ausgeben und nach den Kunden- bzw. Bankdaten fragen. Diese Anrufe kommen nicht von der LINZ-AG. Eine betrügerische Absicht ist mehr als wahrscheinlich!

Die Anrufer spiegeln den Kunden falsche Tatsachen vor
So wurde unrichtigerweise behauptet, die LINZ AG sei „übernommen“ worden, weshalb die Bekanntgabe der Kundendaten sowie der IBAN nötig sei. In anderen Fällen wurde fälschlicherweise ein Zählerwechsel oder eine Kontoumstellung angekündigt. In allen gemeldeten Fällen wurden die Kunden von angeblichen LINZ AG-Mitarbeitern im Zuge des Gesprächs per Telefon aufgefordert, ihre Bankdaten herauszugeben. Es ist nicht ausgeschlossen, dass weitere Falsch-Auskünfte als Täuschungsmanöver in Umlauf sind.

Im Zweifelsfall auflegen
Die LINZ AG wird niemals telefonisch oder per E-Mail nach Bankdaten oder anderen persönlichen Daten ihrer Kunden fragen. Auch werden niemals Vertragsdaten von Kunden an Externe weitergegeben. Wenn der geringste Zweifel an der Richtigkeit eines Anrufs besteht, ist Vorsicht angebracht! Wer sich nicht sicher ist, ob es sich um einen betrügerischen Anruf handelt, kann sich von Montag bis Freitag zwischen 7 und 18 Uhr unter 0732/3400 4000 an das LINZ AG-Serviceteam wenden. Eine erste richtige Maßnahme bei zweifelhaften Anrufen ist das Beenden des Gesprächs durch Auflegen. Die LINZ AG hat Anzeige erstattet und um die Einleitung polizeilicher Ermittlungen ersucht.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter