09.08.2019 16:46 |

Nach 29 Anrufen

Mit Bomben gedroht: „Flüsterer“ endlich gefasst

Eine abgenutzte Telefonzelle in Wien war für einen offenbar irren Kriminellen im wahrsten Sinne des Wortes Drehscheibe! Der 20-jährige Österreicher drohte innerhalb eines halben Jahres 29-mal (!) mit Bomben. Sogar der Stephansdom wurde geräumt. Auch im Visier: der Flughafen, Einkaufszentren und das AKH.

Immer öfter war der Wiener zu einer der letzten Telefonzellen in der Schönbrunner Straße gelaufen und hatte sich durch beängstigende Anrufe bemerkbar gemacht. Weil er so leise in den Hörer lispelte, machten die Kriminalisten unter dem Fahndungsspitznamen „Der Flüsterer“ auf ihn Jagd.

Insgesamt 29-mal - von Dezember bis August - versetzte er die Einsatzkräfte in Alarmbereitschaft, weil er drohte, stark frequentierte Einkaufszentren wie die SCS, Krankenhäuser wie das AKH oder Kirchen wie den Stephansdom in die Luft zu jagen.

Auf frischer Tat ertappt
Bis ihn Beamte der Bereitschaftspolizei - sie hatten ein Zeit-Weg-Diagramm erstellt - Donnerstagmittag faktisch auf frischer Tat erwischten. Der Mann hatte per polizeilichem Notruf neuerlich sein böses Spiel getrieben. Zuvor war auch beim Flughafen Wien ein E-Mail des Verdächtigen eingegangen.

„Bombendrohungen gegen öffentliche Einrichtungen oder Schulen werden fälschlicherweise oft als ,Streich‘ oder ,Scherz‘ abgetan. Tatsächlich wird dieses Delikt im Strafgesetzbuch mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren sanktioniert“, so Wiens Polizeisprecher Maierhofer.

Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„War egozentrisch“
Ex-Teamkollege lässt kein gutes Haar an Ronaldo
Fußball International
SGE-NADA-DFB-Schweigen
Kontrolle! Hinteregger musste zum Doping-Test
Fußball International
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Das Sportstudio
Elfer-Ärger beim LASK & Hoffnungen ruhen auf Thiem
Video Show Sport-Studio
Wien Wetter

Newsletter