15 Monate Haft

Bursch (17) schlug Freundin und sperrte sie ein

Ein 17-Jähriger stand am Donnerstagvormittag in Linz vor Gericht, weil er seine Freundin geschlagen, bedroht und fünf Tage lang eingesperrt hat. Er ließ seiner Wut freien Lauf, nachdem er auf dem Handy der 19-Jährigen Nachrichten eines anderen Mannes entdeckt hatte. Bei der Attacke erlitt sie unter anderem Rippenbrüche und musste nach ihrer Flucht ins Krankenhaus. Rechtskräftiges Urteil: 15 Monate unbedingt.

Im April dieses Jahres hatte der Linzer seine Freundin, mit der er seit Längerem eine On-Off-Beziehung führte, angerufen und gebeten, sie solle zu ihm kommen, da es ihm nicht gut gehe, führte die Staatsanwältin aus. Die junge Frau kam dem Wunsch nach.

Eifersucht als Tatmotiv
Sie blieb über Nacht, tags darauf eskalierte die Situation. Nachdem die Freundin das Handy des Angeklagten kontrolliert hatte, tat dieser das Gleiche und entdeckte eine Nachricht von einem Mann. Daraufhin sei er aus Eifersucht gewalttätig geworden und habe zugeschlagen. Zuerst mit Händen und Fäusten, dann mit einer Pfanne, einem Gürtel, einem Besenstiel und einem Schlagring. Sogar mit einem Messer ging er auf die 19-Jährige los, rutschte jedoch ab und verletzte sie „nur“ an der Zehe, beschrieb die Anklägerin.

Flucht, als Angeklagter schlief
Danach hielt der 17-Jährige seine Freundin tagelang in der Wohnung gefangen. Am 2. Mai gelang ihr die Flucht. Der Bursch schlief und hatte vergessen, die Wohnungstüre abzuschließen. Die Frau flüchtete und ging ins Spital. Mehrere Rippenbrüche, Prellungen, Hämatome und die Schnittwunde am Fuß lautete die Diagnose. Der Angeklagte gestand vor Gericht diesen Tathergang. Er entschuldigte sich bei dem anwesenden Opfer, die junge Frau erklärte kurz: „Passt scho‘“. „Hut ab“, fiel dem Richter nur auf diese „toughe Reaktion“ ein.

Mildes Urteil
Die Verteidigerin sprach sich trotz der „sehr schweren Straftaten“ für ein mildes Urteil aus, um dem jungen Mann „eine Chance auf Reintegration“ zu geben. Das Gericht blieb mit dem Urteil von 15 Monaten Freiheitsstrafe unbedingt im unteren Bereich des fünfjährigen Strafausmaßes. Zwei noch offene Bewährungsfristen wurden von drei auf fünf Jahre verlängert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Waren nie essen“
Cristiano Ronaldo hofft auf ein „Date“ mit Messi
Fußball International
Um Stau zu entgehen
Autolenker als Geisterfahrer in der Rettungsgasse!
Niederösterreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Pizzateigstriezel „Tricolore“
Rezept der Woche
Nach Schienbeinbruch
Altach rechnet erst im Frühjahr mit Meilinger
Fußball National
„Er hat Nachholbedarf“
Coach Kovac setzt Coutinho erstmal auf die Bank
Fußball International
Vier-Tage-Woche & Co.
ÖGB fordert mehr Freizeit für Arbeitnehmer
Österreich
Hier im Video
Traumtor! Ein Ex-Austrianer begeistert die USA
Fußball International
„Rechtliche Schritte“
FPÖ-Wahlwerbung mit Kickl-Bild: Polizei wehrt sich
Österreich

Newsletter