29.07.2019 11:34 |

Lizenz beantragt

Uber-Stillstand: Zeitpunkt der Rückkehr noch offen

Der Fahrtenvermittler Uber ist seit vergangenen Donnerstag in Österreich nicht verfügbar. Das Unternehmen, das im Regelbetrieb bisher nur in Wien präsent war, muss eine Reihe von gerichtlichen Auflagen erfüllen und hat deshalb seine Services vorübergehend eingestellt. Wann wieder Fahrten über die Uber-App buchbar sein werden, sei nach wie vor offen, sagte eine Sprecherin.

„Es gibt noch kein genaues Datum“, meinte die Sprecherin. Die nötigen Prozesse seien am Laufen. Uber braucht eine Niederlassung in Österreich und eine entsprechende Gewerbeberechtigung, um seine Dienste hierzulande anbieten zu können.

Über eine heimische Niederlassung verfügt Uber laut eigenen Angaben bereits, die Gewerbelizenz sei bereits beantragt worden. „Wir wissen noch nicht, wie schnell das geht“, sagte die Sprecherin. Vorige Woche hatte der Fahrtenvermittler angekündigt, „im Laufe der nächsten Wochen“ zurück sein zu wollen, wobei es auf Nachfrage hieß, dies könnte schon Anfang August der Fall sein.

Betroffen vom vorübergehenden Aus sind alle Dienste in Wien - also UberX, Green, Black und Van - sowie die Pilotphasen in Salzburg, Graz und Linz, wo Uber gerade einen Markteintritt testet. Das Unternehmen kooperiert in Österreich insgesamt mit knapp 300 Mietwagenunternehmen, die rund 3000 Beschäftigte haben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).