24.07.2019 12:05 |

Falsche Polizisten

2,5 Millionen Euro von betagten Opfern erbeutet

Monatelang trieben sie ihr Unwesen, nun konnte Wiener Betrügern endlich das Handwerk gelegt werden. In Hunderten Fällen versuchten sie, als falsche Polizisten am Telefon arglose Pensionisten um ihr Erspartes zu bringen. Die Männer - zwei Serben und ein Türke - richteten Schaden in Millionenhöhe an.

Die Masche funktionierte immer gleich. Die falschen Polizisten suchten älter klingende Vornamen aus dem Telefonbuch und riefen bei den Senioren an: Sie stünden auf der Liste einer Bande, die in die Heime der Pensionisten einbrechen wolle.

Die vermeintlichen Beamten hätten aber eine Lösung parat. Geld und Schmuck könnten an einen ihrer Kollegen übergeben werden. Unzählige Wiener verloren dadurch Geld in Millionenhöhe. Nun konnte das Landeskriminalamt mit tatkräftiger Unterstützung der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität zwei Serben (37 und 41) sowie einen Türken (28) ausforschen.

In flagranti ertappt
Zwei der Täter wurden in flagranti erwischt, zwei betagten Herrschaften wurde sofort ihr Geld retourniert. Ein anderer gab in einem Club mit seinem gefälschten Ausweis an, auch für ihn klickten die Handschellen.

38 Fälle mit 2,5 Millionen Euro Schaden sind nachweisbar, ähnlich viele kommen wohl noch dazu. In 400 Fällen blieb es beim Versuch. Laut Polizeisprecher Paul Eidenberger liegt die Dunkelziffer sicher noch viel höher. Daher werden etwaige Opfer gebeten, sich bei einer Dienststelle oder unter 01/31310 33522 zu melden.

Stefan Steinkogler, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 05. Dezember 2020
Wetter Symbol