21.07.2019 15:07 |

Nach Todesfall:

Ermittlungen wegen Bayers Magenmittel Iberogast

Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt im Umfeld des Leverkusener Pharma-Konzerns Bayer im Zusammenhang mit dessen Magenmittel Iberogast. Das berichtete am Wochenende das „Handelsblatt“. Das Verfahren soll sich vorerst gegen unbekannte Täter richten. Der Verdacht laute auf fahrlässige Tötung und Körperverletzung durch mangelnde Warnung vor der Einnahme von Iberogast, heißt es.

Die Staatsanwaltschaft gab dazu vorerst keine Stellungnahme ab. Bayer betonte, von einem Ermittlungsverfahren keine Kenntnis zu haben. Hintergrund soll die jahrelange Weigerung des Unternehmens sein, Warnhinweise vor möglichen Leberschäden in die Packungsbeilage des rezeptfreien Medikaments und die ärztliche Fachinformation aufzunehmen.

Erst als Mitte 2018 der Tod einer Frau an Leberversagen bekannt wurde, der mit der Einnahme von Iberogast in Zusammenhang gebracht wird, setzte Bayer die Forderung des Bundesamtes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) um.

Die Behörde hatte bereits 2008 von der Herstellerfirma Steigerwald, die später von Bayer übernommen wurde, die Änderung der Warnhinweise verlangt. Steigerwald hatte jedoch gegen den Bescheid des BfArM Widerspruch eingelegt, Bayer zog sogar vor Gericht.

115 Meldungen über Nebenwirkungen
Den Behörden liegen mittlerweile angeblich 115 Meldungen über unerwünschte Nebenwirkungen vor, die sich auf Beeinträchtigungen der Leber beziehen. Diese sollen von dem in Iberogast enthaltenen Schöllkraut herrühren. Bei den Fällen handelt es sich um Verdachtsmeldungen, ein Ursachenzusammenhang ist noch nicht bewiesen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter