16.07.2019 15:33 |

Nicht schuldfähig

Schwester erstochen: Kein Mordprozess gegen Täter

Jener 21-jährige Spanier, der in der Nacht auf den 15. Jänner am Wiener Hauptbahnhof seine um vier Jahre ältere Schwester erstochen haben soll, wird sich nicht wegen Mordes vor Geschworenen verantworten müssen. Einem psychiatrischen Gutachten zufolge war der Mann zum Tatzeitpunkt nicht zurechnungsfähig und damit auch nicht schuldfähig, teilte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nina Bussek, am Dienstag mit.

Wie Bussek erklärte, ist der von der Staatsanwaltschaft beigezogene psychiatrische Sachverständige zum Schluss gekommen, dass der 21-Jährige unter dem Einfluss einer geistig-seelischen Abartigkeit höheren Grades gehandelt hat.

Antrag auf Unterbringung in Anstalt
Ihm kann daher nicht vorgeworfen werden, die 25-Jährige vorsätzlich getötet zu haben. Stattdessen hat die Anklagebehörde beim Landesgericht für Strafsachen nach § 21 Absatz 1 StGB einen Antrag auf Unterbringung in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingebracht.

Der Psychiater hält die - zeitlich unbefristete - Anhaltung des 21-Jährigen im Maßnahmenvollzug für erforderlich, sollte ein Schwurgericht zum Schluss kommen, dass er die Bluttat am Hauptbahnhof begangen hat. Ohne die im Maßnahmenvollzug gewährleistete therapeutische Behandlung wäre nach Ansicht des Psychiaters zu befürchten, dass der 21-jährige aufgrund seiner hochgradigen psychischen Erkrankung wieder Straftaten mit schweren Folgen begehen wird. Termin für die Gerichtsverhandlung gibt es noch keinen.

Kameras hatten den jungen Mann gefilmt, wie dieser am Hauptbahnhof auf seine leibliche Schwester losging, die gemeinsam mit einer Adoptivschwester nach Wien gekommen war. Die Frauen hatten sich um den 21-Jährigen gesorgt, nachdem er im Internet mit kruden Jesus-Fantasien aufgefallen war, und wollten mit ihm reden. Als der Spanier die beiden zunächst in der Kassenhalle bemerkte, lief er davon. Sie folgten ihm bis ins zweite Untergeschoß, wo der 21-Jährige seinen Rucksack abstellte und ein Küchenmesser zog. Die 25-Jährige näherte sich ihm, der 21-Jährige stach zu.

Die letzten Sekunden vor dem Wiener Bahnhofsmord
Die Bluttat spielte sich vor den Augen mehrerer unbeteiligter Zeugen ab. Acht Security-Mitarbeiter der ÖBB fixierten den Tatverdächtigen am Boden und leisteten der Frau Erste Hilfe. Auch alarmierte Einsatzkräfte von Polizei und Berufsrettung versuchten, die 25-Jährige zu reanimieren - jedoch vergeblich: Sie starb noch am Tatort.

Nach seiner Festnahme tätigte der Mann Aussagen („Manche glauben, ich bin Gott“), die schon damals an seiner Zurechnungsfähigkeit zweifeln ließen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen