15.07.2019 06:00 |

Kein Zapfenstreich

Franz-Jonas-Platz: Hier hat die Politik versagt!

Das kommt dabei heraus, wenn eine Koalition Kompromisse eingehen muss. Wie berichtet, verzichtete Rot-Grün in Wien auf die Ausweitung des Alkoholverbotes auf die Trinkerszene rund um den Bahnhof Floridsdorf. Die Folgen: jeden Tag Komasaufen, Gegröle, eine Szene, die völlig auf sich alleine gestellt ist. Die Politik hat hier völlig versagt ...

Sanfte Maßnahmen statt Alkoholverbot, das war der Plan. Polizei, Kameras und der Rückschnitt von Sträuchern sollten’s richten. Bürgermeister Michael Ludwig und die Stadträte Peter Hacker und Ulli Sima (alle SPÖ) stellten die neuen Maßnahmen vor etwa zwei Wochen vor. „Ich begrüße auch, dass keine weiteren Verbote kommen sollen“, freute sich die neue grüne Vizebürgermeisterin Birgit Hebein.

Neue Fotos vom Franz-Jonas-Platz
Die Freude ist wohl eher einseitig. Neue Fotos vom Franz-Jonas-Platz und Umgebung zeigen die Folgen der Politik: Betrunkene liegen komatös herum, es wird gepöbelt, die Polizei rückt zwar verlässlich aus, aber mehr als Beobachter können sie auch nicht sein.

Empört ist auch BZÖ-Chef Dietmar Schwingenschrot: „Auch die Szene vom Praterstern ist jetzt da. Streetworker, Krisenbusse und Security sind hier nur selten zu sehen.“

Bizarr: Obwohl die SPÖ vom Alkoholverbot am Praterstern so angetan ist, bleibt es ein Solo-Experiment.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach Scheitern am LASK
Koller: Schwerer Radsturz und Schulterverletzung
Fußball International
Lob von Ministerin
Schiri unterbricht Spiel wegen homophober Gesänge
Fußball International
Cuisance UND Werner?
Bayerns Transfer-Endspurt: Auch Top-Talent im Boot
Fußball International
Amtshandlung vor Tat
Seniorin (83) erstochen: Verdächtiger geständig
Niederösterreich
Wien Wetter

Newsletter