12.07.2019 15:54

Messerstich im Spital

Opfer: „Attacke hätte niemand verhindern können“

Eine Operation sollte ihm das Leben retten: Nach dem Messerangriff auf einen Wiener Oberarzt in einem Warteraum im Wiener SMZ Süd meldet sich nun erstmals das 64 Jahre alte Opfer selbst zu Wort. Der Mediziner, der bei der Attacke schwerste Verletzungen erlitten hatte, konnte am Freitag erstmals Fragen zu dem blutigen Vorfall vom Mittwoch beantworten.

Nach seinen lebensgefährlichen Verletzungen, die der 64-jährige Oberarzt der Kardiologe bei dem Bauchstich erlitt - mutmaßlicher Angreifer ist ein 33 Jahre alter Mann aus Sierra Leone, der sich nach der Tat widerstandslos festnehmen ließ und aufgrund von „Stimmen im Kopf“ die Tat begangen haben will -, schilderte der Mediziner gegenüber dem Krankenanstaltenverbund (KAV) die Geschehnisse aus seiner Sicht.

KAV: Wie geht es Ihnen?
Arzt: Ich habe überlebt. Alles andere ist vorerst zweitrangig. Langsam kann ich nun meinen Heilungsweg beschreiten. Wenn es keine Komplikationen gibt, dann bin ich zuversichtlich. Ich bedanke mich für die große Anteilnahme. Ich war Zeit meines Lebens ein bescheidener Typ und ich wollte gute Arbeit leisten, das Rampenlicht war mir nie wichtig. Und ich möchte auch jetzt keine Publicity.

Wie haben Sie die Attacke erlebt?
Ich war auf dem Weg in den zweiten Stock, mit einem technischen Gerät. Er saß rechts von mir. Ich sehe ihn und denke mir nichts dabei. Und wie ich vorbeigehe, nehme ich aus den Augenwinkeln wahr, dass er aufsteht, einen Gegenstand aus der Tasche zieht und schon fast elegant etwas davon abstreift. Und dann sehe ich das Messer. Im nächsten Moment hat er auch schon zugestochen. Ich hatte keine Möglichkeit zu reagieren.

Hatten Sie große Schmerzen?
In dem Moment nicht. Als Mediziner weiß ich, dass der Schmerz erst verzögert kommt. Ich habe mir die Hand auf die Wunde gelegt und versucht, wegzukommen. In einem Nebenraum habe ich mich auf ein Bett gelegt. Dann waren auch schon meine Kollegen bei mir.

Sie sagen, Sie kennen den Täter. Wissen Sie, weshalb er Sie angegriffen hat?
Nein, das weiß ich nicht. Ich kenne den Mann schon seit Jahren. Ich würde ihn als ruhig, still, fast schon introvertiert beschreiben. Ich hatte dennoch den Eindruck, ich wurde gezielt angegriffen. Ich glaube, es war ein persönlich zu nehmendes Vorgehen.

Wie empfinden Sie gegenüber dem Täter? Sind Sie wütend?
Überraschenderweise nicht. Er wird wohl nicht alle Sinne beisammen haben. Mir ist vor Jahren ein Wagen hinten aufgefahren und ich hatte meine Kinder im Auto. In diesem Moment dachte ich, wenn meinen Kindern jetzt etwas passiert ist, weiß ich nicht, was ich tue. Das war eine starke Emotion. Verstehen Sie, was ich meine? So empfinde ich jetzt nicht.

Sie wurden gleich vor Ort in Ihrem Krankenhaus versorgt. Ist es nicht ein eigenartiges Gefühl, von den eigenen Kolleginnen und Kollegen betreut zu werden?
Ganz im Gegenteil. Man weiß, dass man in guten Händen ist, weil man die Menschen kennt. Ich möchte mich auch ausdrücklich bei allen Kolleginnen und Kollegen bedanken.

Der Angriff auf Sie hat eine breite Diskussion über die Sicherheit in Krankenhäusern ausgelöst. Sind die Sicherheitsvorkehrungen aus Ihrer Sicht unzureichend?
Diesen Angriff hätte nichts und niemand verhindern können. Er war eine Sache von Sekunden. Selbst wenn ein Sicherheitsbeamter in unmittelbarer Nähe gestanden wäre, hätte er die Tat nicht verhindern können.

Es gibt die Forderung, dass Metalldetektoren wie an Flughäfen oder Gerichtsgebäuden auch in Spitälern installiert werden sollen. Wie stehen Sie dazu?
Ein Flug ist eine geplante Sache. Aber im Gesundheitswesen gibt es viele ungeplante Ereignisse. Da können solche Kontrollen zu Verzögerungen führen und sich als nachteilig erweisen. Außerdem müsste man beinahe jeden Lebensbereich absichern. Das erscheint mir nicht durchführbar, das halte ich für unrealistisch. Dennoch muss man weiterdenken, wie man die Sicherheit in den Spitälern verbessern kann.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Transfer-Theater
Darum wollte Hinteregger nicht auf das Team-Foto
Fußball International
Verzweifelte Suche
Pferd in NÖ entlaufen: Wo ist „Flinston“?
Niederösterreich
Wegen Gesundheit
Beckenbauer in WM-Affäre nicht vernehmungsfähig
Fußball International
Im Führerhaus gefunden
Mordalarm um Fernfahrer (55) in Tirol
Tirol
„Macht jetzt anderes“
Kapitänin Rackete hat Italien verlassen
Welt
„Ihr seid Bettler“
Arroganz-Anfall! Trezeguet beschimpft Polizisten
Fußball International
Am Flughafen Schwechat
Neuer Rekord bei geschmuggelten Zigaretten
Niederösterreich
Wien Wetter

Newsletter