09.07.2019 17:33 |

Im Alter von 89 Jahren

Ex-US-Präsidentschaftskandidat Perot gestorben

Der US-Milliardär und zweifache Präsidentschaftskandidat Ross Perot ist tot. Der 89-jährige IT-Unternehmer erlag einer Leukämie-Erkrankung, wie die Zeitung „Dallas Morning News“ am Dienstag berichtete. Die Krankheit wurde demnach im Februar diagnostiziert. Das genaue Todesdatum wurde nicht genannt.

Bei der Präsidentschaftswahl von 1992 war Perot neben Amtsinhaber George H.W. Bush und dessen demokratischem Herausforderer Bill Clinton als unabhängiger Kandidat angetreten.

Nicht zuletzt Perots überraschend gutes Abschneiden verhalf Clinton damals zum Wahlsieg. 1996 trat er erneut an, holte aber nur acht Prozent der Stimmen. Im Wahlkampf 2016 verglichen viele den heutigen Präsidenten Donald Trump mit Perot.

Der fünffache Vater hatte Milliarden Dollar im Elektronikgeschäft gemacht: Er war Gründer des Unternehmens Electronic Data Systems. Zum Volkshelden wurde er, als er eine Rettungsaktion für einige seiner Mitarbeiter organisierte, die im Iran festgehalten wurden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leipziger „Sorgen“
RB: 75 Millionen auf der Bank und Schick in Sicht
Fußball International

Newsletter