09.07.2019 16:50 |

Atomgefahr an Grenze

Tschechen drohen mit Ausbau von Risiko-AKWs

Polit-Affront der Sonderklasse vom Nachbarland Tschechien! Denn während die Slowakei den Ausbau der Atomruine Mochovce auf Eis gelegt hat, kündigt Prag neue Reaktorblöcke an: So sollen im Pannen-AKW Temelin sowie in der Uralt-Anlage Dukovany - nur 35 Kilometer vor unserer Grenze - zwei Meiler errichtet werden. Umweltschützer kritisieren die bestehenden Atomkraftwerke in Tschechien seit Jahren als veraltet und pannenanfällig.

Konkret erklärte Tschechiens Industrieminister Karel Havlicek im Fernsehen: „Es gibt keinen anderen Weg als die Kernenergie!“ Den Bedarf mit erneuerbaren Energiequellen decken zu wollen, sei aus wirtschaftlicher, geografischer und technischer Sicht „Unsinn“. Die Energiewende sei nur etwas für ein sehr reiches Land wie Deutschland, weshalb Temelin und Dukovany ausgebaut werden müssten.

Als Interessenten stünden ein südkoreanisches Unternehmen sowie der russische Konzern Rosatom bereit.

Köstinger: „Mit allen rechtlichen Mitteln dagegen ankämpfen“
Im „Krone“-Gespräch stellte Ex-Umweltministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) den tatsächlichen Hintergrund klar: „Es ist leider das eingetroffen, wovor wir stets gewarnt haben: Unter dem Deckmantel des Klimaschutzes wird die Nuklearenergie für ungefährlich erklärt, statt auf Wasser-, Wind-, Bio- oder Sonnenenergie zu setzen. Wenn wir - sprich das Team Kurz - wieder die Verantwortung haben, werden wir wie bereits gegen Ungarns AKW Paks oder das slowakische Mochovce mit allen rechtlichen Mitteln ankämpfen“, so Köstinger im hörbaren Wahlkampfmodus.

Gleichzeitig sei es wichtig, dass die Übergangsregierung Protest einlege. „Alle müssen an einem Strang ziehen, um den AKW-Ausbau zu verhindern“, erinnert die Ex-Umweltministerin. „Der Kampf gegen die Atomkraft ist ein nationales Anliegen!“ Es wäre schade, wenn alle bisherigen Bemühungen den Bach runtergingen.

Das AKW Dukovany liegt nur 35 Kilometer, das AKW Temelin nur rund 60 Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt. Zuletzt hatten die neuen Reaktorblöcke des slowakischen Atomkraftwerks Mochovce für Schlagzeilen gesorgt. Nach Berichten über massive Baumängel und dem Versagen der Baufaufsicht wurde der Start um mehrere Monate verschoben.

Christoph Matzl und Mark Perry, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen