26.06.2019 06:00 |

Finanzminister warnt:

Budgetüberschuss nur mit Sparkurs erreichbar

Die gute Nachricht: Von Jänner bis April ist das Defizit des Staates um eine Milliarde Euro geringer als geplant. Die weniger gute Nachricht: Die Einnahmen beginnen zu stagnieren, da macht sich die abflachende Konjunktur bemerkbar. Finanzminister Müller: „Den Budgetüberschuss schaffen wir nur mit Sparsamkeit!“

Die Zahlen im Einzelnen: Bei den Staatsausgaben stand die Regierung auf der Bremse, sie stiegen nur um 0,94 Prozent, während die Inflation bei zwei Prozent lag. Mit wachsender Sorge beobachtet man hingegen die Staatseinnahmen, die sich nicht mehr so rasant erhöhen wie im Vorjahr.

Warnung vor teuren Wahlzuckerln
Finanzminister Eduard Müller: „Wir peilen nach wie vor das Ziel an, in 2019 erstmals seit 1954 im Bund einen Überschuss zu erzielen, das wäre auch dringend nötig.“ Zugleich warnt der Finanzminister davor, im beginnenden Wahlkampf teure Beschlüsse im Parlament zu fassen, dann wäre der angepeilte Überschuss nicht zu schaffen.

Die Einsparungen, die man erzielt hat, senken auch die notwendige Schuldenaufnahme. Müller meint dazu: „2018 sollte das letzte Jahr sein, wo der Bund ein Minus gemacht hat. Alle Anstrengungen sollten dahin gehen, dass wir den für 2019 anvisierten Überschuss auch halten können.“

Georg Wailand, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maximilian Wöber
Salzburgs Rekordtransfer muss Antworten liefern
Fußball National
Fans und Spieler sauer
Die Zeit der violetten Ausreden ist nun vorbei!
Fußball National
Goldtorschütze in Graz
Rapids Schwab: „Sterben nicht mehr in Schönheit“
Fußball National
Bayerns Star-Neuzugang
„Ihm fehlt der Charakter!“ Kritik an Coutinho
Fußball International
NEOS wollen Änderungen
Österreich: 22 Mio. Euro für Politikerpensionen
Österreich
„Krone“-Wahlschiris
Eine Rote Karte für rote Dosenschießer
Österreich
Alarm via Lautsprecher
Badeunfall-Zeugen fiel Notrufnummer nicht ein!
Oberösterreich

Newsletter