02.06.2019 14:34 |

SPÖ: „Populistisch“

ÖVP schlägt Gesetz gegen teure Wahlzuckerl vor

Das „freie Spiel der Kräfte“ im Parlament kann, das weiß man spätestens seit einer heißen Nationalratsnacht aus 2008, teuer werden. Um Wahlzuckerln in den kommenden Monaten zu verhindern, will ÖVP-Klubchef August Wöginger sogar die Verfassung ändern. Die SPÖ hält davon jedoch nichts und nennt die Idee „populistisch“.

Glaubt man Beobachtern, könnte der heurige Wahlkampf ein besonders teurer werden: Weil es im Parlament keine fixen Koalitionen mehr gibt, besteht die große Gefahr, dass Parteien im Kampf um die Wählergunst kostspielige Wahlgeschenke in Form von Gesetzen verteilen.

Wahlkampfnacht kostete uns fast 30 Milliarden Euro
Neu wäre dies nicht: Kurz vor der Nationalratswahl 2008 etwa wurden in einer einzigen Plenarsitzung mit wechselnden Mehrheiten bis kurz nach vier Uhr in der Früh Erhöhungen von Pensionen und Pflegegeld, Senkung von Teilen der Mehrwertsteuer und das Ende der Studiengebühren beschlossen - später wurden die Kosten dieser heißen Wahlkampfnacht auf nahezu 30 Milliarden Euro beziffert.

Nach einem Vorstoß des Parlamentsexperten Werner Zögernitz in der „Krone“ schlugen NEOS und ÖVP ein Spar-Abkommen vor - nun geht die ÖVP einen Schritt weiter: Anstelle eines Paktes ließ ÖVP-Klubchef August Wöginger bereits einen Gesetzestext ausarbeiten, der mit Kosten verbundene Nationalratsbeschlüsse vor einer Wahl nur noch bei „Gefahr im Verzug“ erlauben soll. Das bedeutet: Budgetrelevantes soll etwa nur im Katastrophenfall auf den Weg gebracht werden dürfen.

Wöginger begründet sein Vorpreschen als Zeichen „gegen die drohende Casino-Mentalität“. Ändern will die ÖVP gleich ein Verfassungsgesetz, wie aus dem dreiseitigen, der „Krone“ vorliegenden Antrag hervorgeht. Diskutiert soll der Vorschlag nächste Woche werden.

Leichtfried: „Populistischer Schnellschuss“
Bloß hält sich die Begeisterung dafür in Grenzen: Die FPÖ richtete lediglich aus, die Idee zu prüfen - die SPÖ geht da schon weiter: „Das ist doch ein populistischer Schnellschuss, das würde die Gesetzgebung völlig blockieren“, sagt dazu Vizeklubchef Jörg Leichtfried.

Klaus Knittelfelder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Das war der erste Tag
Brodelnde Stimmung beim Start des „Krone“-Fests
Oberösterreich
Stürmer vor Abschied?
Hütter-Kritik an Rebic: „Das passt nicht zu ihm!“
Fußball International
0:1 in Straßburg
Platzt Europa-Traum? Hütter verliert mit Frankfurt
Fußball International
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International

Newsletter