26.06.2019 20:38 |

Doppelte Fläche Wiens

Brasiliens Präsident rodet Regenwald radikal

Der Klimawandel ist eine Bedrohung, das steht mittlerweile außer Zweifel, wie auch kürzlich Forscherin Helga Kromp-Kolb im „Krone“-Interview eindringlich warnte. Doch während in Österreich immer mehr Ortschaften den Klimanotstand ausrufen und die Menschen zusammen mit Jung-Aktivistin Greta Thunberg auf die Straße gehen, wird derzeit in Brasilien ganz massiver Kahlschlag an der grünen Lunge des Planeten betrieben. Die zweifache Fläche Wiens wurde allein seit Anfang Mai dem Erdboden gleichgemacht.

Der Regenwald im Amazonasgebiet ist mit rund acht Millionen Quadratkilometern der größte der Erde und somit eines der wichtigsten Korrektive für den weltweiten CO2-Haushalt. Das weiß mittlerweile so gut wie jedes Kind.

Wirtschaftliche Interessen statt Umweltschutz
Offenbar unbeeindruckt davon agiert der rechtspopulistische Präsident Brasiliens, Jair Bolsonaro. Der will nämlich den Schutz des Amazonasgebiets einschränken und den Regenwald konsequent abholzen, um das Gebiet wirtschaftlich zu nutzen.

Die alarmierte Expertengemeinschaft hat deswegen bereits im April in einem offenen Brief in der renommierten Fachzeitschrift „Science“ zur „Wahrung der Menschenrechte“ und zum „Schutz der Umwelt“ in der Region aufgerufen.

Doppelte Fläche Wiens kahlgeschlagen
Doch das Roden ging weiter, schlimmer noch, die Abholzungsintensität wurde laut einem ORF-Bericht sogar noch gesteigert. Seit Anfang Mai wurde mehr denn je kahlgeschlagen, eine Fläche von rund 830 Quadratkilometern fiel Baggern und Brandrodung zum Opfer. Das entspricht in etwa der zweifachen Fläche unserer Bundeshauptstadt Wien.

Wirtschaftsinteressen haben für Bolsonaro dennoch Priorität, wie er sagt. Der Präsident will im Zuge der Rodungen zudem bisher unberührte Flächen dem Markt zugänglich machen. Angesichts des Tempos, das er dabei vorlegt, droht dem Amazonas-Regenwald eines der dramatischsten Jahre in der ohnehin schon langen Historie der Abholzung.

Friedrich Schneeberger
Friedrich Schneeberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen