19.06.2019 20:57

Vor Amtsübernahme

Birgit Hebein: „Wir müssen Stadt wieder abkühlen“

Birgit Hebein ist die grüne Spitzenkandidatin für die Wien-Wahl 2020. Am 26. Juni wird die gebürtige Kärntnerin nun Maria Vassilakou als Vizebürgermeisterin und Stadträtin für Verkehr und Stadtplanung ablösen. Im krone.at-Talk spricht die ehemalige Sozialarbeiterin über ihre Pläne für Wiens Autofahrer, die Mindestsicherung und die Zusammenarbeit mit der SPÖ und Bürgermeister Michael Ludwig. Das komplette Interview sehen Sie oben.

Im Mittelpunkt ihrer politischen Ziele steht für Hebein der Klimaschutz. „Wir müssen die Stadt wieder abkühlen“, betont die designierte Wiener Grünenchefin und denkt hier vor allem an den Ausbau des öffentlichen Verkehrs außerhalb Wiens. Dafür will Hebein mit Niederösterreich und dem Burgenland verhandeln, um alternative, umweltfreundliche Lösungen für 200.000 Pendler zu entwickeln.

Mindestsicherung
Mit der neuen Regelung der Mindestsicherung, welche von der türkis-blauen Regierung beschlossen wurde, kann Birgit Hebein „gar nicht leben“. Sie plädiert nach wie vor für die Wiener Lösung der Mindestsicherung: „Wir machen keine Politik auf dem Rücken der Ärmsten, doch nicht in so einer wunderbaren und reichen Stadt. Wir möchten den Menschen die Hand reichen, ein ganz wichtiger Punkt sind hier die Jugendlichen. Die brauchen eine Ausbildung und Perspektiven.“

Dritte Periode Rot-Grün?
Falls es zu einer Neuauflage einer rot-grünen Koalition kommen sollte, will Hebein wieder verstärkt zusammen mit der SPÖ auftreten. Während Michael Häupl und Maria Vassilakou noch geschlossener auftraten, ist seit der Amtsübernahme von Michael Ludwig nicht mehr viel von der anfänglichen Stimmung in der Koalition zu spüren. Vor allem wenn es um heikle Themen wie den Lobau-Tunnel oder das Alkoholverbot am Praterstern geht, gehen die Meinungen der Parteien auseinander. „Alle Parteien reden jetzt vom Klima. Wir haben eine Verantwortung für unsere Kinder und für die nächsten Generationen. Und seien Sie mir nicht böse, ein Lobau-Tunnel ist das Gegenteil von verantwortungsvollem Handeln“, so die Argumente der Grünen-Chefin.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mangel an Beweisen
Frau vergewaltigt? Keine Anklage gegen Ronaldo!
Fußball International
Spiel in Kapfenberg
Remis zwischen Wolfsburg & Fenerbahce bei Testkick
Fußball International
Neuer Barcelona-Star
Griezmann: „Messi? Habe nichts von ihm gehört“
Fußball International
Transfer-Hickhack
Martin Hinteregger will „nicht unbedingt“ weg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
SC Freiburg verlängert mit Abwehrspieler Lienhart
Fußball International
80 Millionen € Verlust
Alle Züge verkauft: Westbahn zieht Notbremse!
Österreich
Ungeliebter Star
Transfer-Hammer! Tauscht Real Bale gegen Neymar?
Fußball International
Ab nach Gladbach
Sohn von Lilian Thuram kommt in die Bundesliga
Fußball International
„Besser als gut“
Das sagt Gladbachs Weltmeister über Neo-Coach Rose
Fußball International
Kurz vor Liga-Start
Spannung im Titelkampf? Das sagen unsere Experten!
Fußball National
Wien Wetter

Newsletter