16.06.2019 17:17

Logo um 400.000 Euro

Teure Auftragsvergabe sorgt für Dementi und Kritik

Der „Krone“-Bericht über die Kosten für das Logo der Österreichischen Gesundheitskasse sorgt für Kontroversen. Während der blaue Obmann Matthias Krenn jede Kritik zurückweist, widerspricht sein roter Co-Obmann Andreas Huss dessen Darstellungen.

400.000 Euro für das Logo der Österreichischen Gesundheitskasse - das will der blaue Obmann Matthias Krenn so nicht stehen lassen. Die 400.000 Euro würden mehr Leistungen als nur das Logo umfassen, zudem sei der Auftrag noch nicht erteilt worden.

„Gehen nun in nächste Verhandlungsrunden“
„Wir haben Angebote auf dem Tisch, prüfen diese nun und gehen in die nächsten Verhandlungsrunden.“ „Stimmt nicht“, sagt sein roter Co-Obmann Andreas Huss: „Alle Leistungen stehen im Zusammenhang mit dem Logo, etwa Logoentwürfe für Visitenkarten oder Briefpapier.“ Den Auftrag habe die Agentur GGK MullenLowe erhalten. „Der Beschluss für den Auftrag ist am 28. Mai gefallen.“

Scharfe Kritik kommt indes von SPÖ und NEOS. „Dieses Geld fehlt für die Versorgung der Patienten. Fünf Krebspatienten könnten damit die modernste Krebstherapie bekommen“, sagt SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner. Die Therapie würde pro Patient und Jahr 80.000 Euro kosten. NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker verlangt die sofortige Offenlegung der Ausschreibung und kündigt eine parlamentarische Anfrage zur Auftragsvergabe an.

Sandra Schieder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Depersonalisation
Fremd im eigenen Körper
Gesund & Fit
Gegen „Türkis-Blau II“
Erste ÖVP-Ansage von Schützenhöfer für Türkis-Rot
Österreich
„Klimaticket“-Pläne
Rendi-Wagner will um drei Euro durch Österreich
Österreich
Flucht in Pseudowelt
Smartphone wird immer häufiger zur Sucht
Österreich
Freude trotz Prellung
Neuer Vespa-Weltrekord auf Donau endet im Spital
Niederösterreich
Defensiv top
Stark! Canadis Nürnberg trotzt PSG-Stars 1:1 ab
Fußball International
Oberwarter fiel zurück
Lowry bei British Open vorne - Wiesberger 54.
Sport-Mix

Newsletter