09.06.2019 14:07 |

Krisen in Venezuela

Angelina Jolie besucht Flüchtlinge in Kolumbien

Einmal mehr hat Schauspielerin Angelina Jolie ihre Bekanntheit genutzt, um als UN-Sondergesandte die internationale Gemeinschaft auf prekäre Zustände aufmerksam zu machen. Am Samstag besuchte sie das kolumbianschie Grenzgebiet zu Venezuela, um sich dort über die Lage der venezolanischen Flüchtlinge zu informieren. Deren Land steckt nach wie vor in einer tiefen wirtschaftlichen und politischen Krise. Das Leid ist groß, denn viele Menschen hungern im Land, medizinische Versorgung gibt es nahezu nicht mehr. 

In einer Einrichtung in Maicao traf die 44-Jährige am Samstag (Ortszeit) Geflüchtete aus dem Krisenland, wie örtliche Medien berichteten.

In einer Pressekonferenz lobte sie demnach den Einsatz der Kolumbianer für ihre Nachbarn und rief die internationale Gemeinschaft zur Unterstützung der Flüchtlinge auf. Inzwischen seien rund vier Millionen Menschen aus Venezuela geflohen, sagte Jolie. Rund 1,3 Millionen von ihnen hätten in Kolumbien Zuflucht gesucht. 

Grenzöffnung nach fast vier Monaten
Die Grenze nach Kolumbien war am Samstag nach fast vier Monaten teilsweise wieder geöffnet worden. Im Streit um humanitäre Hilfe hatte Staatschef Nicolás Maduro im Februar die Grenzen zu den Nachbarländern dichtgemacht. Die Opposition um den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó hatte damals versucht, Hilfsgüter über die Grenze nach Venezuela zu schaffen. Maduro sah darin einen Vorwand für eine militärische Intervention in dem südamerikanischen Land. Ein Machtkampf zwischen den beiden entbrannte. 

Kaum Essen, kaum Medikamente
Venezuela ist nach zahlreichen Krisen schwer gebeutelt. Aus Mangel an Devisen können kaum noch Lebensmittel und Medikamente importiert werden. Über das Rote Kreuz gelangen mittlerweile aber einige Hilfslieferungen ins Land. Mit der Öffnung der Fußgängerbrücken zwischen Táchira und der kolumbianischen Stadt Cúcuta am Samstag können nun wieder täglich Tausende Venezolaner die Grenze überqueren, um im Nachbarland zu arbeiten, einzukaufen oder in die Schule zu gehen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwere Verletzungen
Dresden-Fan stürzt in Darmstadt-Arena in die Tiefe
Fußball International
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden Status Quo bringen Linz zum Beben
Oberösterreich
3:1 nach 0:1
Borussia Dortmund dreht Partie beim 1. FC Köln!
Fußball International
2.-Liga-Überraschung
2:1! GAK stutzt Rieder „Wikingern“ die Hörner
Fußball National
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International

Newsletter