03.06.2019 06:42 |

Flügelteil fehlerhaft

Boeing meldet neues Problem bei 737-Jets

Der Flugzeughersteller Boeing sorgt für die nächsten Negativschlagzeilen: Nun wurde festgestellt, dass möglicherweise fehlerhafte Teile in Maschinen verbaut wurden. Das Unternehmen räumte dies gegenüber der US-Luftaufsichtsbehörde FAA ein. Nicht nur Flugzeuge des umstrittenen Typs Boeing 737 Max, die nach zwei Abstürzen derzeit unter Flugverbot stehen, sind betroffen, auch bei Jets des Typs Boeing 737 NG müssen Teile ausgetauscht werden.

Bei den möglicherweise fehlerhaft hergestellten Teilen handelt es sich um bewegliche, vom Piloten zu steuernde Teile an den Tragflächen, die sogenannten Leading edge slats. Sie werden etwa bei der Landung benutzt, um Geschwindigkeit zu reduzieren. Die FAA wies an, die fraglichen Teile innerhalb von zehn Tagen auszutauschen. Zu einem Absturz könne ein Ausfall der Teile aber nicht führen, hieß es.

Mehr als 300 Maschinen potenziell betroffen
Mit NG (Next Generation) sind die Serien Boeing 737-700, -800 und -900 gemeint. Insgesamt sind weltweit 179 Maschinen des Typs 737 Max und 133 des Typs 737 NG potenziell betroffen. Das Problem kann in bis zu 148 Bauteilen auftreten, heißt es in der Mitteilung der FAA.

Zwei tödliche Abstürze binnen kurzer Zeit
Die Boeing 737 galt lange als eines der meistverkauften und auch zuverlässigsten Flugzeuge der Welt. Im Oktober des Vorjahres war ein Flugzeug der Gesellschaft Lion Air mit 189 Menschen an Bord in Indonesien abgestürzt. Im März dieses Jahres stürzte eine Maschine der Ethiopian Airlines mit 157 Menschen in Äthiopien ab. Alle Insassen starben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter